Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

Ratgeber

Julia Hammerschmidt: Fünf Tipps, wie man als Hundetrainer erfolgreich wird

Anzeige: Julia Hammerschmidt arbeitet seit mehr als 15 Jahren als Hundetrainerin. Sie kennt die Hürden, die einem beim Aufbau einer Hundeschule im Weg stehen. Mit ihrem Erfolgsprojekt Tierschule unterstützt sie heute andere bei der Verwirklichung ihres Traums.

Hundetrainer verfügen über ein großes Fachwissen, wenn es um das Verhalten der Hunde geht. Doch wie sieht es bei den Themen Selbstvermarktung oder Angebotsgestaltung aus? “Die meisten Trainer sind grundsätzlich keine Unternehmer”, sagt Julia Hammerschmidt von Erfolgsprojekt Tierschule. “Sie sind empathische Menschen, die es genießen, sich um Tiere zu kümmern. Eine unternehmerische Sichtweise liegt ihnen meist fern.” Julia Hammerschmidt möchte das mit ihrem Erfolgsprojekt Tierschule ändern und Unterstützung bei der Gründung von Tierschulen anbieten. An dieser Stelle hat die Gründerin von Erfolgsprojekt Tierschule fünf Tipps, die dabei helfen, als Hundetrainer erfolgreich zu werden.

1. Julia Hammerschmidt von Erfolgsprojekt Tierschule: Die eigenen Stärken erkennen

Als Hundetrainer sollte man nicht ständig schauen, was die Konkurrenz macht. Es bringt einen nicht voran, wenn man das Angebot anderer Trainer kopiert, erklärt Julia Hammerschmidt.

„Wer sich auf seine eigenen Stärken besinnt, wird schnell erfolgreich werden.“

Es geht darum, kreativ zu sein und sich zu überlegen: Worin bin ich besonders gut? Wie könnte ich mich von anderen abheben? Worauf sollte ich mich spezialisieren? Das Ziel ist es also, ein unwiderstehliches Angebot zu entwickeln, das den eigenen Fähigkeiten entspricht. Und natürlich sollte dieses auf die Kunden zugeschnitten sein, führt Julia Hammerschmidt von Erfolgsprojekt Tierschule weiter aus.

2. Mit den Kunden im Austausch bleiben

Es ist für einen Hundetrainer äußerst wichtig, immer nah am Kunden zu sein. Man sollte nachfragen, was sich der Kunde vom Training erhofft. Als Trainer muss man wissen, ob Hund und Mensch gut zurechtkommen. Machen sie Fortschritte? Fehlt ihnen etwas? Auf diese Weise kann der Unterricht reflektiert gestaltet werden. Es führt laut Julia Hammerschmidt am Ziel vorbei, wenn man sich strikt an einen vorgefertigten Plan hält. Vielmehr sollte man in einem intensiven Austausch mit dem Kunden stehen und auf seine Wünsche eingehen. Im Gespräch findet man leicht heraus, ob ein anderer Trainingsansatz benötigt wird oder es einfach ein bisschen mehr Zeit braucht.

Julia Hammerschmidt von Erfolgsprojekt Tierschule

3. Mit Erfolgsprojekt Tierschule das Angebot den eigenen Lebensumständen anpassen

Ein Hundetrainer sollte für seine Arbeit eine Struktur entwickeln, die zu seinem Alltag passt. Kaum jemand ist beliebig verfügbar. Der eine hat ein Kind, das in die Schule geht, der andere betreibt das Training im Nebenjob. Viele Hundetrainer glauben, sie müssten regelmäßige Trainingszeiten anbieten, erläutert Julia Hammerschmidt. Und manche sehen sich gezwungen, am Wochenende zu arbeiten, weil es den Kunden da besser passt. Sinnvoller wäre es, sich zu fragen: Wo kann ich das Training geben? An welchen Tagen geht es? Und wie lässt sich das am besten mit den Wünschen der Kunden in Einklang bringen? Es ist nicht zielführend, wenn man sein gesamtes Leben dem Training unterordnet. Auch ein Tiertrainer braucht Ruhephasen, sonst verliert er schnell seine Motivation.

4. Der Spaß darf laut Julia Hammerschmidt nicht vergessen werden

Hundehalter möchten natürlich Trainingserfolge sehen. Sie wollen aber auch ein bisschen Spaß beim Training haben. Als Hundetrainer hat man sicherlich ein enormes Fachwissen. Doch wie sieht es mit der zwischenmenschlichen Kommunikation aus? Ist man in der Lage, seine Begeisterung auf andere zu übertragen und sie so zu motivieren? Man muss verstehen, dass der Unterricht eben auch eine Art Performance ist. Wenn Hund und Mensch am Training Freude haben, bleiben sie dem Trainer als Kunden erhalten.

5. Kundengewinnung aktiv betreiben

Man sollte nicht darauf hoffen, dass zu den Kursen von selbst genug Leute kommen. Wer erfolgreich sein möchte, muss auf potenzielle Kunden zugehen. Es ist dabei nicht zwingend notwendig, Werbeanzeigen für Neukunden zu schalten und Bestandskunden durch Aktionen an sich zu binden. Es gibt eine Menge anderer Möglichkeiten, die richtigen Menschen über geeignete Maßnahmen zu erreichen. Man benötigt aber unbedingt einen klaren Prozess: Das Marketing darf man nicht dem Zufall überlassen.

Sie wollen als Hundetrainer 2022 zu ihrem Erfolgsjahr machen?
Melden Sie sich jetzt bei Julia Hammerschmidt von Erfolgsprojekt Tierschule für ein kostenloses Erstgespräch.

Hier klicken, um zur Webseite von Julia Hammerschmidt zu gelangen.

Geschrieben von

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz