Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

Erzeugerpreise für Dienstleistungen im 2. Quartal 2022: +7,3 % gegenüber 2. Quartal 2021

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland waren im 2. Quartal 2022 um 7,3 % höher als im 2. Quartal 2021. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stiegen die Preise gegenüber dem 1. Quartal 2022 um 1,6 %.

Gestiegene Kraftstoffkosten und Fahrermangel führen zu Rekordpreisanstieg im Güterverkehr auf der Straße

Von allen erfassten Wirtschaftsabschnitten war die Steigerung im Abschnitt Verkehr und Lagerei im 2. Quartal 2022 mit +14,2 % gegenüber dem 2. Quartal 2021 am höchsten.

In der Güterbeförderung im Straßenverkehr gab es mit +14,0 % gegenüber dem Vorjahresquartal den höchsten Preisanstieg seit Beginn der Erhebung im Jahr 2006. Gestiegene Kraftstoffkosten wirkten sich unmittelbar auf die Frachtraten aus. Des Weiteren gab es einen erheblichen Mangel an Lkw-Fahrerinnen und -Fahrern, der sowohl zu höheren Lohnkosten als auch zu Laderaumknappheit führte.

Mit +23,3 % gegenüber dem 2. Quartal 2021 verzeichnete die Personen- und Güterbeförderung in der See- und Küstenschifffahrt aktuell den stärksten Preisanstieg. Im Vergleich zum 1. Quartal 2022 (+73,6 % zum 1. Quartal 2021) hat sich die Steigerung allerdings abgeschwächt und gegenüber diesem Quartal waren die Preise mit -2,3 % leicht rückläufig. Maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung war weiterhin die Lage in Ostasien, wo lokale Corona-Maßnahmen wie zum Beispiel in Shanghai zu Schiffsstaus und fehlenden Containern führten und damit hohe Frachtraten bewirkten. Zunehmend machte sich zudem ein Rückstau leerer Container in Nordamerika infolge gestörter Lieferketten und fehlender Exportmöglichkeiten in den Preisen bemerkbar.

In der Luftfahrt stiegen die Preise gegenüber dem 2. Quartal 2021 um 14,1 %. Neben pandemiebedingten Ursachen und hohen Treibstoffkosten trieb außerdem der Krieg in der Ukraine und die Sperrung des Luftraums über Russland mit längeren Flugrouten nach Asien die Preise nach oben.

In der Folge stiegen für alle Verkehrsträger die Preise des Speditionsgewerbes mit 15,5 % deutlich gegenüber dem 2. Quartal 2021.

Preise im Wirtschaftsabschnitt Information und Kommunikation stiegen um 1,9 %

Im Wirtschaftsabschnitt Information und Kommunikation gab es im 2. Quartal 2022 einen Preisanstieg um 1,9 % gegenüber dem 2. Quartal 2021. Hauptursache war der Anstieg der Preise für Telekommunikationsleistungen mit +4,0 %. Die Kosten für Festnetz- und Internetanschlüsse waren um 6,2 % teurer als im Vorjahresquartal. Im Mobilfunkbereich gab es dagegen mit -0,2 % einen minimalen Preisrückgang.

Wirtschaftsabschnitt freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen mit Preissteigerung von 3,8 % gegenüber dem 2. Quartal 2021

Im Wirtschaftsabschnitt freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen zogen die Preise im 2. Quartal 2022 um +3,8 % gegenüber dem 2. Quartal 2021 an. Haupttreiber der Preissteigerung waren Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros, die um +6,2 % über den Preisen vom 2. Quartal 2021 lagen. Insbesondere im Baubereich stiegen die Planungskosten weiter stark. Zudem beeinflussten hohe Baustoffpreise die Honorare für die genannten Dienstleistungen.

Höhere Löhne und Fachkräftemangel treiben Preise für Arbeitsvermittlung und Leiharbeit

Der Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen verzeichnete im 2. Quartal 2022 einen Preisanstieg von 3,5 % gegenüber dem 2. Quartal 2021. Der Preis für die Vermittlung von Arbeitskräften stieg mit 4,2 % am stärksten. Fast genauso hoch war der Preisanstieg für die Überlassung von Arbeitskräften mit +4,0 %. In beiden Bereichen schlugen sich höhere Löhne als Reaktion auf die gestiegene Inflation sowie der Fachkräftemangel in höheren Preisen nieder.

Weitere Informationen:

Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen können über die Tabellen 61311 in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Diese Pressemitteilung ist, gegebenenfalls ergänzt mit weiteren Informationen und Verlinkungen zum Thema, veröffentlicht unter www.destatis.de/pressemitteilungen.

Geschrieben von

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz