Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

Interviews

SIUS Consulting: Mit ganzheitlichem Krisenmanagement durch die „Chaos-Phase“

Anzeige: Um Unternehmen bestmöglich auf Notfälle und Krisensituationen vorzubereiten, unterstützt Michael Blaumoser sie dabei, ihr individuelles Krisenmanagement in Form von Plänen und Checklisten zu erstellen und zu optimieren. Von der Grundstruktur, über Alarmierungswege und der Bildung eines Krisenstabs bis zur Krisenkommunikation und der Ereignisnachbereitung planen und üben Michael Blaumoser und sein Team von SIUS Consulting gemeinsam mit ihren Kunden alle notwendigen Schritte, um eine Krise mit möglichst wenigen Verlusten zu überwinden.

In Krisensituationen ist selbst ein eingespieltes Team schnell überfordert. Personen- und Sachschäden, Datenverlust durch Hackerangriffe und auch Naturereignisse erfordern ein schnelles Handeln auf sämtlichen Ebenen, erklärt Michael Blaumoser von SIUS Consulting. Trifft die Situation ein Unternehmen unvorbereitet, kommt es vor, dass die Verunsicherung der handelnden Personen den Schaden noch weiter verschlimmert. Um dem vorzubeugen, müssen von vornherein feste Abläufe geschaffen werden, die im Ernstfall den involvierten Parteien eine Orientierung bieten. Unterstützung erhalten Unternehmen dabei von Michael Blaumoser, Gründer und Geschäftsführer von SIUS Consulting.

Als Experte für Krisenmanagement unterstützt und berät Michael Blaumoser mit SIUS Consulting kleine und mittelständische Unternehmen sowie Konzerne bei der Erstellung von Notfall- und Krisenhandbüchern. Durch regelmäßige Übungen und Schulungen in Unternehmen trägt er zudem dazu bei, die „Chaos-Phase“, also die erste Zeit einer größeren Schadenslage, in der noch keine Ordnung herrscht, erheblich zu verkürzen. Auf diese Weise leistet der Gründer von SIUS Consulting einen entscheidenden Beitrag dazu, dass Unternehmen im Ereignisfall nicht nur Personal und Betriebsmittel sowie Dritte und die Umwelt schützen können, sondern auch vor Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit ihr Gesicht wahren können.

Lieber Vorsicht, statt Nachsicht: Deshalb ist ein systematisches Krisenmanagement so essenziell

Für die Mehrheit der Unternehmen ist das Krisenmanagement ein Thema, das sie nur zögerlich angehen. Oder bei dem sie denken, sie seien aufgrund einer Zertifizierung oder eines Meldeplans im Brandfall gut aufgestellt, berichtet Michael Blaumoser von SIUS Consulting. Meist braucht es für eine adäquate Vorbereitung auf Ereignissituationen einen externen Impuls. Erst nach einem Vorfall im unmittelbaren Umfeld oder einer Krisensituation, die große Aufmerksamkeit in den Medien generiert hat, beginnen viele Führungskräfte damit, selbst Pläne für derartige Szenarien zu ersinnen. Zusätzlich verlangen auch immer mehr Gesetze und Unternehmen, beispielsweise von ihren Zulieferern, dass sie in diesem Bereich gut aufgestellt sind.

Michael Blaumoser von SIUS Consulting

Es muss allerdings jedes Unternehmen eine Fürsorge- und Sorgfaltspflicht erfüllen. Selbst wenn es diese ungern als Verkaufsargument für seine Leistung anführt. „Der Unternehmer haftet“, erklärt er, „und zwar auch, wenn er überhaupt nichts tut.“ Daher sieht Michael Blaumoser es als dringend erforderlich, bereits im Vorfeld entsprechende Maßnahmen für die wichtigsten Szenarien zu planen.

Michael Blaumoser: SIUS Consulting überwindet Krisen mit klarem Konzept

Ein solcher Plan sollte laut dem Sicherheitsexperten der SIUS Consulting genaue Handlungsabläufe enthalten, die im Krisenfall einzuhalten sind. Teil des Krisenhandbuchs sind zum einen Meldewege und erforderliche Maßnahmen. Zum anderen aber auch der korrekte Umgang mit den Medien, um negative Schlagzeilen tunlichst zu vermeiden.

Um dies zu realisieren, setzt Michael Blaumoser mit SIUS Consulting auf einen ganzheitlichen Arbeitsansatz, der sich vollständig auf das Krisenmanagement fokussiert. Während zahlreiche Mitbewerber, die vorwiegend Sicherheitspersonal stellen oder IT-Sicherheit anbieten, diesen Aspekt eher als Hintergedanken behandeln, nimmt Michael Blaumoser gezielt die Bedürfnisse des jeweiligen Klienten wahr. Basierend darauf unterstützt er bei der Erstellung von Notfallhandbüchern, die eine klare Handlungsgrundlage liefern. Dabei betont er jedoch, dass solche Handbücher immer nur einen Leitfaden darstellen können. Die abschließende Einzelfallentscheidung ist Aufgabe des Krisenstabs.

Daher betrachtet Michael Blaumoser seine Arbeit noch nicht als abgeschlossen, sobald die Planungsphase vorüber ist. „Blaulichtorganisationen üben ja auch regelmäßig Ereignissituationen, obwohl sie diese täglich erleben“, begründet er die Notwendigkeit, regelmäßige Übungen für den Ereignisfall abzuhalten. Im Rahmen dieser Krisenstabsübungen ermöglicht er den Verantwortlichen im Unternehmen, die praktische Umsetzung der theoretischen Überlegungen für Notfälle und Krisenereignisse in realistischen Szenarien zu erproben und anschließend nachzubereiten. Die lessons learned der Praxisübungen, erklärt Michael Blaumoser, liefern wichtige Erkenntnisse zum Optimierungspotenzial der Abläufe. Durch regelmäßige Übungen wird das Vorgehen im Ernstfall verinnerlicht, sodass man auf die Praxis gut vorbereitet ist.

Michael Blaumoser von SIUS Consulting

Kommunikation in Krisensituationen: Michael Blaumoser erklärt, wie aus der Krise keine PR-Krise entsteht

Einen weiteren wichtigen Aspekt der Bewältigung von Krisen sieht Krisenmanagement-Experte Michael Blaumoser in der internen und externen Kommunikation. Dennoch ist es gerade dieser Bereich, der seiner Erfahrung nach oft gravierende Mängel aufweist. So besteht zwar in den meisten Firmen eine Infrastruktur für die Kommunikation, jedoch ist diese im Regelfall eher auf Marketing und Social Media ausgelegt. Für ernsthafte Öffentlichkeitsarbeit im Krisenfall hingegen sieht der Geschäftsführer von SIUS Consulting die Notwendigkeit, die Berichterstattung über das eigene Unternehmen im Blick zu behalten. 

Nur so könne gezielt auf die Sorgen und Erwartungen der Zielgruppen eingegangen werden. Auch dies sollte Bestandteil des Krisenhandbuchs sein, erklärt er. Durch einen Baukasten für Presseerklärungen und einen Leitfaden zur Krisenkommunikation, liefert Michael Blaumoser seinen Kunden bei SIUS Consulting das Rüstzeug. Um dadurch einen positiven Einfluss auf die Berichterstattung zu nehmen.

Aus der Vergangenheit lernen, um zukünftige Krisen mit SIUS Consulting zu meistern

Der beste Lehrer ist jedoch die Erfahrung, wie der 35-jährige Michael Blaumoser sehr gut weiß. Er selbst begann seine Karriere als Krisenmanagement-Experte vor über 15 Jahren. Und zwar mit einer Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit, die er durch eine Meisterprüfung vervollständigte. In den Folgejahren erweiterte er seinen Wissensschatz durch Fachliteratur und reichlich praktische Erfahrung, bevor er schließlich SIUS Consulting gründete.

„Seit der Gründung seines eigenen Unternehmens kann Blaumoser auf über 200 erfolgreiche Projekte zurückblicken – darunter zahlreiche namhafte global agierende Unternehmen.“

Seine Zukunft sieht er jedoch in der Arbeit mit mittelständischen Unternehmen mit 500 bis 2.500 Mitarbeitern. Dort, so Michael Blaumoser, bestehen aktuell die größten Lücken – und das, obwohl der Mittelstand das Rückgrat der Wirtschaft bildet.

Eine tragende Rolle wird dabei wohl weiterhin dem Schutz vor Pandemien und Epidemien zukommen, so Blaumoser. Auch Cyberangriffe und Stromausfälle im Zuge der Energiewende sieht er als Themen an, die im Krisenmanagement der Zukunft an Bedeutung gewinnen werden. Unternehmen sollten sich schon heute mit der adäquaten Ereignisbewältigung von Schäden auseinandersetzen. Krisen und Notfälle können jederzeit und vollkommen unerwartet eintreten und dann muss ein „kühler Kopf“ bewahrt werden. Michael Blaumoser empfiehlt Unternehmen daher, bereits heute konkrete Handlungspläne für derartige Situationen zu erstellen. So ist im Vorfeld die Grundlage für eine möglichst rechtssichere Krisenbewältigung geschaffen.

Sie wollen potenzielle Sicherheitsrisiken in Ihrem Unternehmen erkennen und ein gemeinsames Schutzniveau zur gezielten Gefahrenabwehrplanung definieren?
Melden Sie sich jetzt bei Michael Blaumoser von SIUS Consulting.

Hier klicken, um zur Webseite von Michael Blaumoser zu gelangen.

Geschrieben von

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Anzeige

Anzeige: Stefan Permoser ist der Gründer und Geschäftsführer von ShopConcept. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Nicolas Sacherer unterstützt er Unternehmen dabei, ihren eigenen Onlineshop zu...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz