Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

Ratgeber

Das Herzstück der Unternehmensführung: So gelingt eine erfolgreiche Kommunikation

Der bekannte Psychotherapeut und Philosoph Paul Watzlawick vertrat die Auffassung, dass Menschen durchgängig miteinander kommunizieren. Auf ihn geht die Aussage zurück, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Das bedeutet, überall wo Menschen zusammenkommen, findet Kommunikation statt. Ohne Regeln ergeben sich viele Missverständnisse, da Menschen individuelle Wege haben, um mit anderen zu kommunizieren. Eine gelingende Kommunikation besonders am Arbeitsplatz folgt deshalb in bestimmten Strukturen. Wie kommuniziert man am besten?

Erfolgreiche Kommunikation

Kommunikation ist gerade auch in Zeiten digitaler Kanäle ein unverzichtbares Element menschlichen Miteinanders. In Unternehmen entscheidet eine gute Kommunikation mit darüber, wie erfolgreich man sich insgesamt aufstellt. Eine gute Kommunikation führt zu einer höheren Zufriedenheit aller Beteiligten, zu weniger Fluktuation beim Personal und zu effektiven Arbeitsprozessen. Was eine erfolgreiche Kommunikation besonders auszeichnet, erfahren Sie hier.

Allgemeine Gesprächsregeln für eine erfolgreiche Kommunikation

Regeln in der Kommunikation ermöglichen es, sich miteinander effektiv auszutauschen. Es handelt sich dabei um einfache Grundsätze, die verhindern, dass das Gespräch ins Chaos abdriftet. Am Wichtigsten für eine erfolgreiche Kommunikation sind beispielsweise folgende Säulen:

  1. Die Teilnehmer lassen sich ausreden.
  2. Sie hören einander zu.
  3. Jeder darf seine Meinung äußern.
  4. Jeder sollte seine Meinung begründen.

Im unternehmerischen Kontext ist dabei wichtig, dass diese Regeln auch Anwendung finden, wenn Vorgesetzte und Mitarbeiter kommunizieren. Sie sollten nicht nur angewendet werden, wenn die Gesprächsteilnehmer sich auf einer gleichgeordneten Ebene befinden.

Gute Führungskräfte kommunizieren regelmäßig und deutlich

In manchen Unternehmen bilden sich Strukturen heraus, in denen Führungskräfte und Angehörige des Managements unzureichend kommunizieren. Das bedeutet ganz im Sinne von Paul Watzlawick, dass die Mitarbeiter auch aus dem Schweigen bestimmte Schlüsse ziehen. Diese Situation kann schnell zu Missverständnissen und Unstimmigkeiten führen. Sie fördert die Bildung von Gerüchten und kann das Betriebsklima negativ beeinflussen. Gerade wer Mitarbeiter führt, sollte sich einen klaren Kommunikationsstil im Sinne einer Feedback-Kultur angewiesen. Das Risiko für Missverständnisse wird durch die erfolgreiche Kommunikation verringert, und die Beteiligten sind so nicht auf Gerüchte angewiesen. Zudem unterstützt ein persönlicher Kommunikationsstil des jeweiligen Vorgesetzten das Vertrauensverhältnis zwischen Führungskraft und Mitarbeiter.

Erfolgreiche Kommunikation: Auf nonverbale Signale achten

Wir kommunizieren nicht nur mit Worten. Durch unser Verhalten und auf der körperlichen Ebene senden wir ebenfalls kommunikative Signale aus. Gerade Führungskräfte sind gut beraten, sich auch mit nonverbalen Kommunikation Signalen vertraut zu machen. Auf der einen Seite können sie so selbst dafür sorgen, dass sie neben ihren Worten keine widersprechenden Kommunikation Zeichen aussenden. Sie können so auch das gesprochene Wort der Mitarbeiter besser einschätzen. Sie erfahren durch solch eine erfolgreiche Kommunikation beispielsweise, wann jemand sich mit einer Situation unwohl fühlt, obwohl er sich nicht traut, etwas zu sagen.

Kommunikation und menschliche Beziehungen

Für eine erfolgreiche Kommunikation ist es wichtig, nicht nur die Informationsebene zu beachten. Ähnlich wie körperliche Signale ebenfalls zur Kommunikation beitragen, steckt in der Kommunikation vielfach auch eine Beziehungsebene. Die Beziehung zwischen Gesprächsteilnehmern kann darüber entscheiden, wie eine Information aufgenommen und interpretiert wird.

Sagt beispielsweise der Vorgesetzte zu einem Mitarbeiter: „Denken Sie daran, dass die Betriebsplanung bis Ende dieser Woche fertig sein muss“ kann der angesprochene diesen Satz unterschiedlich interpretieren: Stimmt die Beziehung der beiden Beteiligten, wird er sie vielleicht als freundliche Erinnerung begreifen. Ist die Beziehung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter durch ständige Kritik des Vorgesetzten gekennzeichnet, versteht der Mitarbeiter den Satz eher als erneute Ermahnung und Ausdruck von Misstrauen. Ist der Mitarbeiter seinerseits schon die ganze Zeit unzufrieden mit seiner Arbeit und dem Vorgesetzten, interpretiert er den Satz unter Umständen bereits als echte Kritik.

Der objektive Informationsgehalt ist dabei in dem Satz immer gleich. Wir haben aber auch eine Art Ohr, das den Beziehungsaspekt einer Informationsbotschaft aufnimmt. Damit es keine Missverständnisse gibt und eine erfolgreiche Kommunikation entsteht, sollten wir mehr auf solche versteckten Botschaften in der Kommunikation achten.

Erfolgreiche Kommunikation trotz Distanz

Gerade in Zeiten, in denen Menschen zunehmend nicht mehr für ihre Arbeit an einem Ort zusammenkommen, bekommt die Kommunikation noch mehr Bedeutung. Führungskräfte müssen lernen, auch aus der Distanz beispielsweise mit Mitarbeitern im Home Office regelmäßig zu kommunizieren. Bei der Kommunikation aus der Distanz heraus besteht dabei die Herausforderung, dass teilweise bestimmte nonverbale Signale im Gespräch wegfallen.

Auch die Videokonferenz ersetzt nicht vollständig die persönliche Begegnung oder das Gespräch unter 4 Augen zwischen 2 Gesprächsteilnehmern. Umso wichtiger für eine erfolgreiche Kommunikation ist es, dass die Kommunikation auf Distanz klare Botschaften enthält. Hier darf möglichst wenig Raum für Missverständnisse entstehen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich die Beteiligten voneinander entfremden. Wir sehen uns gerade heute der paradoxen Situation gegenüber, dass wir immer mehr digitale Kommunikationskanäle haben, dass unsere Kommunikation aber dennoch teilweise verarmt. Da sich die Digitalisierung in Unternehmen weiter entwickeln wird, gebührt dem Thema Kommunikation erhöhte Aufmerksamkeit.

Fazit: Eine erfolgreiche Kommunikation ist niemals ein Selbstläufer

Es besteht häufig die falsche Annahme, man müsse für eine erfolgreiche Kommunikation nur miteinander sprechen, dann wäre schon alles geregelt. Man darf sich jedoch durchaus öfter Gedanken zur Kommunikation machen und im Unternehmen Kommunikation zur Chefsache machen. Zur erfolgreichen Kommunikation gehören gesonderte Konzepte, Regeln und ständige Übung. Pflegen Unternehmen einen professionellen, zugewandten und klaren Kommunikationsstil, dann funktioniert in der Regel auch die Beziehung der Beteiligten untereinander.

Geschrieben von

Ana Karen Jimenez ist Trainee-Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Gian-Marco Blum und Dimitrij Krasontovitsch von Candidate Flow helfen Handwerksbetrieben dabei, die besten Fachkräfte als Mitarbeiter zu gewinnen. Im Interview verraten sie uns, wie...

Interviews

Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch über...

Interviews

Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute ist...

Interviews

Stefan Permoser ist der Gründer und Geschäftsführer von ShopConcept. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Nicolas Sacherer unterstützt er Unternehmen dabei, ihren eigenen Onlineshop zu erstellen,...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz