Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

Umfrage zeigt: acht von zehn Unternehmen planen Zahlung von Inflationsausgleich

Um die Belastungen für die Verbraucher:innen abzumildern, hat die Bundesregierung durch die Inflationsausgleichsprämie eine steuer- und sozialabgabenfreie Möglichkeit geschaffen, dass Arbeitgeber:innen bis zu 3.000 Euro an ihre Mitarbeitenden auszahlen können. Laut einer aktuellen Umfrage durch cadooz, dem Spezialisten für Incentive-Marketing aus Hamburg, planen mehr als acht von zehn befragten Unternehmen von dieser Möglichkeit, die bis Ende 2024 gilt, auch Gebrauch zu machen.

Der Wunsch der Unternehmen ist es dabei, die Prämie möglichst einfach, schnell und digital auszugeben. Statt der Auszahlung von Bargeld können sich mehr als die Hälfte der Unternehmen auch Gutscheine vorstellen – ein Instrument, das oftmals emotionaler wahrgenommen wird von Seiten der Mitarbeiter. Auch für Unternehmen sind digitale Gutscheine aus vielerlei Gründen mehr als eine Alternative zur Bargeldauszahlung.

Die Inflation erreichte 2022 neue Höchststände und auch für 2023 ist mit weiterhin hohen Verbraucherpreisen zu rechnen – maßgeblich getrieben durch die Energiekosten. Die Bundesregierung hat mit der Inflationsausgleichsprämie eine Entlastung geschaffen: Unternehmen können Mitarbeiter zusätzlich zum Gehalt bis zu 3.000 Euro steuer- und sozialabgabenfrei zukommen lassen. Der Betrag kann gestückelt werden und muss zudem auch nicht voll ausgeschöpft werden. cadooz, das seit mehr als 20 Jahren innovative Incentive-Lösungen für alle Branchen und Unternehmensgrößen umsetzt, hat 300 Personal-Abteilungen in Unternehmen (Zeitraum: 18.11.-2.12.2022) befragt, wie sie die Inflationsausgleichsprämie umsetzen werden und wie Mitarbeiter davon am besten profitieren.

Nur knapp fünf Prozent der Unternehmen wollen keinen Inflationsausgleich zahlen

83,3 Prozent der befragten Unternehmen – und damit die überwältigende Mehrheit – planen, den Inflationsausgleich auszuzahlen; 34 Prozent streben dabei die Auszahlung für 2023 an. Nur knapp fünf Prozent (4,7 Prozent) der Umfrageteilnehmer ziehen den Inflationsausgleich für ihre Mitarbeitenden überhaupt nicht in Betracht. Fast drei von vier Unternehmen (72,67 Prozent) sehen in der Maßnahme dagegen einen Ausdruck von Wertschätzung gegenüber der Belegschaft. Als Anforderungen ans Handling gaben die Umfrageteilnehmer an, dass die Auslobung der Prämie im Idealfall einfach (41,6 Prozent), schnell (33,2 Prozent) und digital (24,8 Prozent) erfolgen sollte. Auch vor diesem Hintergrund können sich mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten gut bis sehr gut vorstellen, die Inflationsausgleichsprämie in Form von Gutscheinen auszuzahlen.

Universalgutscheine, Tankgutscheine und ÖPNV-Tickets als Alternativen beliebt

Falls die Prämie in Gutscheinen ausgelobt wird, sehen die befragten Unternehmer Online-Universalgutscheine (36.9 Prozent), Tankgutscheine (30,4 Prozent), ÖPNV-Tickets (17,3 Prozent) sowie Essensgutscheine (11,7 Prozent) als geeignete Incentives an. „Gutscheine fördern erfahrungsgemäß die Bindung ans Unternehmen und werden im Vergleich zu Bargeld häufig als emotionaler, wertschätzender und persönlicher empfunden. Das zeigen unsere Erfahrungen und das deckt sich mit den Ergebnissen der Umfrage“, erklärt Paul Riedel, Mitglied der Geschäftsleitung von cadooz. So sehen mehr als ein Fünftel der Unternehmen (22,3 Prozent) beim Einsatz von Gutscheinen eine höhere Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitenden und fast ein Viertel (24,3 Prozent) weisen dem Gutschein eine emotionalere Komponente als eine Bargeldüberweisung zu.

Neben der höheren emotionalen und persönlichen Adressierung sind Gutscheine auch leicht zu handeln, vor allem in der digitalen Variante – auch das wird durch die Studie bestätigt. Aus unserer langjährigen Erfahrung mit mehr als 3.500 Unternehmenskunden pro Jahr wissen wir, dass immer mehr Unternehmen auf die digitale Incentivierung von Mitarbeiter setzen. In unserem Kundenkreis sind es bereits neun von zehn Unternehmen. Wir als cadooz übernehmen dabei auf Wunsch auch das komplette Handling der digitalen Incentives“, so Paul Riedel.

Demnach gaben 21,5 Prozent der Befragten an, dass Gutscheine schnell und einfach auszugeben sind und fast ein Drittel (32,3 Prozent) sind der Meinung, digitale (Universal-)Gutscheine ermöglichen einen flexibleren Einsatz. Gerade dieser Punkt bietet – auch mit Hinblick auf den Inflationsausgleich – den größten Mehrwert laut Paul Riedel: „Universalgutscheine bieten unendliche Möglichkeiten, den Inflationsausgleich oder auch die Incentivierung so einzusetzen, wie es individuell am besten ist. Der BestChoice beispielsweise bietet die freie Auswahl aus über 700 Gutscheinen und Sachprämien der beliebtesten Brands aus allen Bereichen.“

Über die Umfrage:

Die Online-Befragung wurde im Auftrag von cadooz im Zeitraum vom 18.11. bis 2.12. 2022 unter 300 Mitarbeitenden/Verantwortlichen in Personalabteilungen durch das Unternehmen appinio durchgeführt.

Geschrieben von

Samuel Altersberger ist Redakteur beim UnternehmerJournal. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz