Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

Interviews

Medi Talents GmbH: Warum klassische Recruiting-Methoden in der Pflege aussterben werden

Anzeige: Die Medi Talents GmbH unterstützt Unternehmen aus dem Pflegebereich dabei, zukunftsorientiert Bewerbungen von Pflegehilfs- und Fachkräften zu erhalten und setzt dabei auf eine eigens entwickelte Strategie, welche auf den Bedürfnissen der Pflegekräfte beruht. Der Geschäftsführer Michael Haupt hat uns im Interview verraten, mit welchen Methoden er Einrichtungen und qualifiziertes Personal zusammenbringt und warum man als Unternehmen im Pflegebereich ein Alleinstellungsmerkmal definieren und nach außen tragen sollte, um auch in Zukunft qualifizierte Bewerbungen von Pflegefach- oder Hilfskräften zu erhalten.

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen nimmt in Deutschland kontinuierlich zu. Laut des Statistischen Bundesamts belief sich die Anzahl Ende 2019 auf mehr als 4,1 Millionen Menschen – Tendenz steigend. So soll die Zahl der Pflegebedürftigen bis in das Jahr 2030 um rund eine Million ansteigen. Etwa ein Fünftel von ihnen werden vollstationär in Pflegeheimen versorgt. Seit geraumer Zeit hat sich der Pflegenotstand zu einem fortwährenden Problem entwickelt. Der kontinuierliche Mangel an Pflegekräften hat zur Folge, dass immer mehr Bewohner auf eine Versorgung mit immer weniger Pflegepersonal treffen. Das beobachtet Michael Haupt schon seit einiger Zeit und geht diese Problematik gemeinsam mit seinem Team von der Medi Talents GmbH an. 

So gut wie alle Pflegeeinrichtungen klagen über den Umstand, kein qualifiziertes Personal finden zu können. Teilweise sind Pflegeeinrichtungen sogar schon dazu übergegangen, Bewerbern einen Anreiz in Form einer Prämie von mehreren tausend Euro nach Vertragsabschluss zu bieten. Michael Haupt sagt an dieser Stelle ganz klar: “Wer wegen Geld kommt, geht auch wieder wegen Geld, sobald diese Person später woanders wieder eine Prämie bekommt“. 

Auch der herkömmliche Weg über klassische Stellenanzeigen scheint in einer Sackgasse zu münden. Michael Haupt, Gründer und Geschäftsführer der Medi Talents GmbH in Würselen, hat einen neuen Online-Ansatz entwickelt, um qualifiziertes Pflegefachpersonal wie auch gute Hilfskräfte für Pflegeeinrichtungen zu gewinnen. Seit 2018 ist Michael Haupt mit seinem Unternehmen Medi Talents GmbH am Markt, um der prekären Situation in der Branche gezielt entgegenzuwirken. Über die sozialen Medien wie Facebook, Instagram, TikTok und LinkedIn erreicht er für Pflegeeinrichtungen die richtigen Bewerber. So wurden seit der Gründung bereits über 100 Kunden erfolgreich betreut und mehr als 500 Kampagnen gefahren.

Michael Haupt von der Medi Talents GmbH bei uns im Interview!

Herzlich willkommen im UnternehmerJournal, Michael Haupt. Wie offen reagieren Pflegedienste und Altenheime auf das Thema digitales Recruiting, wenn Sie mit ihnen in Kontakt treten? Haben Sie hinsichtlich der Online-Suche mit gewissen Vorurteilen zu kämpfen und wenn ja, wie entkräften Sie diese?

Erst kürzlich wurde ich in einem Gespräch mit einem Interessenten zunächst mit der Situation konfrontiert, dass der Geschäftsführer überhaupt nichts mit den sozialen Medien zu tun hatte und dort auch selber nicht vertreten war. Er konnte sich überhaupt nicht vorstellen, wie man online Personal finden kann. Er war der Meinung, dass die sozialen Medien ausschließlich etwas für junge Leute sind. 

Daraufhin habe ich ihm Statistiken und damit deutliche Zahlen vorgelegt, die seine Einschätzung klar widerlegen. Die Zahlen verdeutlichen gleichzeitig, dass der Kern der Bewerber altersmäßig zwischen 30 und 40 Jahren angesiedelt ist. So konnte er unsere Vorgehensweise nachvollziehen und hat sich darauf eingelassen. 

Michael Haupt

Zählt dies zu dem Kernproblem der Pflegeeinrichtungen oder treten noch andere Probleme auf?

Ein weiteres klassisches Vorurteil besteht darin, unser Konzept funktioniere in der jeweiligen Region nicht, weil diese dafür einfach zu klein ist. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Gerade in kleinen Regionen funktioniert unsere Herangehensweise sehr gut, weil die Konkurrenz dort nicht so groß ist. 

In Großstädten wie beispielsweise Berlin oder Brandenburg sind wir von der Medi Talents GmbH einem riesengroßen Konkurrenzdruck ausgesetzt. Dies erschwert die Suche nach geeignetem Personal in einem so großen Markt nochmal deutlich. In kleineren Regionen fällt es daher um so leichter, qualifiziertes Pflegepersonal für sich zu mobilisieren.

Michael Haupt: So arbeiten viele Pflegeeinrichtungen aktuell 

Wie gehen Pflegeeinrichtungen üblicherweise vor, wenn sie nach neuen Mitarbeitern suchen? 

Printanzeigen werden nur noch wenig bis gar nicht verwendet. Im Bereich Social-Media haben einige bereits erste Versuche unternommen, doch am allermeisten wird mir gesagt, dass immer noch über die Mund-zu-Mund-Propaganda versucht wird, Personal zu finden. 

Das große Problem bei dieser Vorgehensweise liegt darin, dass diese kaum steuerbar ist. Lediglich kann der Erfolg etwas gemessen werden. Vereinfacht ausgedrückt kann schlecht zu den Mitarbeitern gesagt werden, dass diese Augen und Ohren offen halten sollen, wenn in kürzerer Zeit eine Fach- oder Hilfskraft benötigt wird. Das hat schlicht sehr viel mit Glück und Langfristigkeit zu tun, wenn über diesen Weg Bewerbungen eingehen.

Michael Haupt, gibt es Kunden, die auch auf eigene Faust über Social-Media-Kanäle suchen oder brauchen sie letztlich immer Ihren Input?

An dieser Stelle gibt es zwei Arten zu unterscheiden: Bei den kleinen bis mittelständigen Unternehmen sehen wir von der Medi Talents GmbH immer häufiger Versuche, über sogenannte organische Beiträge auf den Facebook- oder Instagram-Seiten Mitarbeiter zu finden. Hier besteht jedoch die Problematik, dass Facebook vor einigen Jahren die Reichweite solcher organischer Beiträge um etwa 90 Prozent eingeschränkt hat, was die Suche nur weiter erschwert.

Bei den mittelständischen bis großen Unternehmen besteht die Problematik, dass diese zwar häufig schon Marketingabteilungen im Haus haben – und gewiss sind die Mitarbeiter dort sehr gut ausgebildet. Dennoch haben viele von ihnen Schwierigkeiten damit, erfolgreiches performance-basiertes Social-Media-Recruiting zu betreiben.

„Es ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht, Recruiting-Anzeigen zu schalten.“

Denn diese sollen die Zielgruppe nicht nur ansprechen, sondern auch in echte Anfragen und Bewerbungen verwandeln. Beiden Arten stehen wir mit der Medi Talents GmbH entweder beratend oder ausführend zur Seite.

Michael Haupt blickt auf viele positive Kundenerlebnisse zurück

Sie haben bei der Medi Talents GmbH mittlerweile mit einigen Kunden zusammengearbeitet. Können Sie uns sagen, was sich im Zuge der Zusammenarbeit auf Kundenseite verändert hat? 

Ein Kunde von der Medi Talents GmbH, mit dem wir vor rund sieben Monaten einen Vertrag abgeschlossen haben, war anfangs relativ skeptisch. Das Pflegeheim mit rund 120 Betten wird von zwei Geschäftsführerinnen geleitet und trotz ihrer anfänglichen Zweifel haben sie unser Dienstleistungsangebot angenommen und getestet. Innerhalb von nur sechs Monaten konnten wir mit unserer Medi Talents GmbH mehr als vier Stellen erfolgreich besetzen. Das hat beide Geschäftsführerinnen überzeugt und der Vertrag wurde um ein weiteres Jahr verlängert, wobei die Aufgabengebiet der Medi Talents GmbH auch auf andere Stellen ausgeweitet wurde.

Es handelt sich um einen stark umkämpften Markt, doch in der Regel können nach drei bis vier Wochen die ersten Anstellungen realisiert werden. Daraufhin ist jegliche Skepsis verflogen. Aus diesem Grund bieten wir auch unsere komplett kostenfreien Beratungsgespräche an. In denen ich den Unternehmen in 90 Minuten unsere komplette Strategie mit an die Hand gebe. Anschließend entscheiden sich die Unternehmen dann häufig für eine Zusammenarbeit mit der Medi Talents GmbH, da die Strategie in sich extrem durchdacht und schlüssig ist.

Medi Talents GmbH

Mit der Medi Talents GmbH den richtigen Anbieter wählen 

Michael Haupt, Sie haben anfangs erwähnt, dass es mittlerweile zahlreiche Unternehmen gibt, die sich in diesen Markt quasi reinstürzen. Wie nehmen Sie den Markt wahr und gibt es eventuell „schwarze Schafe“, bei denen man vorsichtiger sein sollte? 

Das Thema Recruiting im Bereich Social-Media ist vor knapp drei bis vier Jahren aufgekommen und hat sich stark weiterentwickelt. Immer mehr Menschen nutzen es für die unterschiedlichsten Branchen. Im Bereich der Pflege ist es so, dass der Markt sehr groß ist und somit auch ein großes Volumen an Potenzial zur Verfügung steht. 

Deshalb möchten leider auch viele auf diese Art eine „schnelle Mark“ verdienen. Doch dabei kommen die meisten überhaupt nicht aus dem Marketingbereich und kennen sich demnach nicht richtig mit den marktüblichen Instrumenten und der Marktpsychologie aus. Vielmehr haben sie irgendwo mal ein paar Videos aufgeschnappt, hier und dort ein paar Informationen mitbekommen oder kopieren sogar ihre Mitbewerber. 

„Wir bei der Medi Talents GmbH dagegen führen beispielsweise jedes halbe Jahr Umfragen in den Zielgruppen bei knapp zweieinhalbtausend Pflegekräften durch.“

Wir finden damit heraus, was sie gerade für Probleme haben, was sie sich wünschen und womit sie sich gerade privat beschäftigen. Das Ziel ist, die Zielgruppe perfekt zu verstehen und auch zielgerichtet ansprechen zu können. Das ist auch etwas, was nicht viele machen. Darauf sollte man bei einem Unternehmen oder einer Agentur als Erstes achten. Außerdem sollte man schauen, wie viel Expertise ein potenzieller Anbieter mitbringt und welche Erfahrungen er schon gemacht hat. 

Wir als Agentur haben zum Beispiel in den letzten Jahren einen siebenstelligen Betrag an Werbebudget ausschließlich im Recruiting-Bereich verwaltet und ausgegeben. Deshalb wissen wir, wie man die Potenziale für die Unternehmen nutzt. Wichtig ist darüber hinaus, ob es sich um einen Alleinkämpfer handelt oder ob ein richtiges Team dahinter steht.

Das macht die Vorgehensweise von Michael Haupt besonders

Können Sie nochmals etwas in die Tiefe gehen und Ihre Strategie, die Sie von anderen Anbietern unterscheidet, erläutern? Inwiefern unterscheiden sich dadurch die Ergebnisse im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern?

Ich möchte das anhand eines Beispiels aus einer anderen Branche erläutern: Ein Autohaus hat zum Ziel, so viele Autos wie möglich zu verkaufen. Dazu wirbt es natürlich nicht mit dem Spruch “Wir suchen Autokäufer”, da dies niemanden wirklich anspricht. Viel sinnvoller wäre es, das Fahrzeug zu vermarkten und mit attraktiven und auf die Zielgruppe passenden Marketingbotschaften zu versehen, wie es, seitdem es Werbung und Marketing gibt, mit jedem Produkt oder jeder Dienstleistung gemacht wird. 

Auf das Recruiting in der Pflegebranche bezogen bedeutet das Folgendes: Oftmals ist zu lesen, dass Pflegefachkräfte beispielsweise in einem bestimmten Ort gesucht werden und folgendes in der ersten Zeile der Anzeige steht “Wir suchen Pflegefachkräfte in XYZ”. Doch auf diese Form der Anzeigen reagiert so gut wie keine Bewerber mehr. Wir bei der Medi Talents GmbH hingegen schauen, dass wir eine für das Unternehmen passende Werbebotschaft entwickeln und ein Alleinstellungsmerkmal erarbeiten. Zum Beispiel betreuen wir einen Kunden, der das sogenannte 4-3-er System anbietet. Das bedeutet, dass an vier Tagen gearbeitet wird und man an den folgenden drei Tagen frei hat.

Das Alleinstellungsmerkmal für die Werbebotschaft dank der Medi Talents GmbH nutzen

Michael Haupt, wie haben Sie diesem Kunden dann weitergeholfen?

Wir konnten nach der Analyse der angrenzenden Pflegeunternehmen feststellen, dass dieser Kunde nahezu alleine mit diesem Vorteil ist. Deshalb haben wir dies als Marketing-Botschaft verwendet. Die Durchführung von Marktanalysen ist daher der nächste Punkt, welcher uns von anderen unterscheidet. Wir ermitteln in der jeweiligen Region, wer auch auf den gleichen Pflegemarkt wie unsere Kunden zugreift und wie sich unsere Kunden von den anderen abheben können.

Dadurch wissen wir, welches Alleinstellungsmerkmal unser jeweiliger Kunde bei der Medi Talents GmbH hat und können daraus eine Werbebotschaft entwickeln. Mit diesem Wissen erstellen wir die Anzeigen, die aus diesem Grund auch anders und einzigartig sind. Hier liegt der größte Unterschied zu den übrigen Anbietern.

Michael Haupt von der Medi Talents GmbH

Medi Talents GmbH: Den Pflegemarkt transformieren

Wie sind Sie in diese Branche gekommen? 

Nachdem ich bei einem größeren Mobilfunkkonzern gearbeitet und dort einen wirklich guten Vertrag abgelehnt habe, bin ich nach Köln zu einem jungen Start-up-Unternehmen im Bereich der Unternehmensberatung gegangen. Dort habe ich als Business-Process- Manager gearbeitet und war dafür zuständig, Prozesse zu entwickeln, die die Arbeit effizienter gestalten. Zusammen mit drei weiteren Mitarbeitern haben wir es geschafft, das Unternehmen von fünf- auf sechsstellige Umsätze zu skalieren. 

Im Anschluss habe ich als Projektleiter bei einer relativ bekannten Marketingagentur in Bochum gearbeitet und begabte Marketing Persönlichkeiten kennengelernt. Dort habe ich nach dem ersten Startup ebenfalls viel gelernt und konnte tatsächlich einiges an Wissen mitnehmen. In den folgenden Jahren investierte ich einen sechsstelligen Betrag in meine eigene Weiterbildung.

Der Erfolg kam bei Michael Haupt von der Medi Talents GmbH schneller als gedacht

Wie kam es dann zur Selbstständigkeit?

Zur Selbstständigkeit kam ich, da wir in der Marketingagentur einen Kunden betreuten, bei dem wir projektbasiert Bewerbungen von IT-Fachkräfte über Social-Recruiting generiert haben. Dieses Projekt war tatsächlich zu diesem Zeitpunkt das einzige, welches wir im Recruiting-Bereich über Social-Media betreuten.

Es lief jedoch schneller als vorher gedacht und sehr erfolgreich, wonach mir das riesige Potenzial dieser Möglichkeit klar wurde. Geraume Zeit später habe ich dann mit einem Pflegeheimbetreiber von einem Unternehmerstammtisch eines Kollegen zu Abend gegessen und er sprach davon, dass er Probleme mit der Personalgewinnung habe. Ich habe ihm angeboten, das Problem gemeinsam anzugehen. Das hat wahnsinnig gut funktioniert und ich merkte schnell, dass wir innerhalb der Pflege nicht nur die Möglichkeit haben, gute Arbeit zu leisten und qualifizierte Bewerber zu gewinnen, sondern auch die Unternehmen von Zeitarbeits- und Vermittlungsfirmen befreien können. Diese Firmen sind extrem teuer und die Kosten sind kaum refinanzierbar. So haben wir zusätzlich zu dem Wachstum einen sozialen Aspekt in unserer Arbeit. Dieser Punkt hat uns von der Medi Talents GmbH dazu bewegt, uns gänzlich auf das wichtige Thema der Pflege zu spezialisieren.

„Ein wirklich persönliches Anliegen ist es mir, das Privatleben der Pflegekräfte zu verbessern.“

An dieser Stelle muss man sich erstmal in eine überarbeitete Pflegekraft hineinversetzen. Denn diese hat nicht nur zu wenig Zeit für Freunde und Familie, sondern auch zu wenig Zeit für sich selber. Dies endet meist darin, dass die Familie und eigene Bedürfnisse zu kurz kommen. Die eigene Zufriedenheit und tägliche Laune sinkt immer weiter. Häufig sind die Resultate eine schlechtere Arbeitsleistung und eine auf der Strecke gebliebene Partnerschaft. Beides habe ich im privaten Umfeld erlebt. Deshalb ist es meine persönliche Mission, dabei zu unterstützen, den Einrichtungen und Pflegekräften wirklich zu helfen.

So sieht Michael Haupt die Entwicklung in der Branche für die Zukunft

Wie schätzen Sie generell aufgrund Ihrer Erfahrungen die künftige Entwicklung ein? Können mit den klassischen Methoden überhaupt noch Pflegekräfte gefunden werden? 

Die Pflegestatistik besagt, dass es in 20 Jahren 30 Prozent mehr ältere Menschen geben wird, die pflegebedürftig sind. Die Tendenz geht auch dahin, dass nicht genug Bauland zur Verfügung steht, um genug Pflegeeinrichtungen zu errichten. Hinzu kommt der extreme Fachkräftemangel, der uns ja jetzt schon begleitet. Allein heute fehlen tausende Pflegekräfte, wenn nicht sogar zehntausende. Es steht fest, dass dieser Zustand sich definitiv nicht verbessern wird. Deshalb bin ich der festen Überzeugung, dass Pflegeeinrichtungen und Pflegebetriebe sich verändern müssen. Sie sollten deutlich besser aufgestellt sein und ihren Mitarbeitern etwas bieten. 

Außerdem ist es der äußere Auftritt sehr entscheidend. Ist eine Einrichtung nicht dort vertreten, wo Leute ihre Freizeit verbringen, was häufig Social-Media-Kanäle sind, dann wird man meiner Meinung nach spätestens in den nächsten Jahren extreme Probleme hinsichtlich der Personalgewinnung bekommen. Die sozialen Medien sind also heute und in Zukunft meiner Meinung nach absolut unverzichtbar. Wir möchten mit Social Recruiting unseren Teil dazu beitragen, die Herausforderungen gemeinsam mit den Pflegeeinrichtungen zu bewältigen.

Sie wollen qualifizierte Bewerbungen von Pflegefach- oder Hilfskräften erhalten und dabei unabhängig von Vermittlungen, Stellenportalen oder Headhuntern sein?
Melden Sie sich jetzt bei Michael Haupt von der Medi Talents GmbH zum kostenfreien Erstgespräch.

Hier klicken, um zur Webseite der Medi Talents GmbH zu gelangen.

Geschrieben von

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz