Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

Interviews

Ben Hohenspein von der Filmlagune GmbH: Videos sind die Zukunft im Onlinehandel – mit dem perfekten Produktvideo an der Konkurrenz vorbeiziehen

Ben Hohenspein ist zusammen mit Juri Reimers der Gründer und Geschäftsführer der Filmlagune GmbH. Mit seinem Team erstellt er marketingoptimierte Produktvideos für Onlinehändler, die zu mehr Produktverkäufen führen und die Umsätze steigern. Im Interview hat er uns verraten, inwiefern sich ein Produktvideo stark von einem Branding-Video unterscheidet, worauf es bei der Erstellung des Videos ankommt und warum es besonders aktuell große Vorteile gibt, sich mit dem Thema zu befassen.

Ben Hohenspein Filmlagune GmbH

Um ganz vorne mitzuspielen, ist es für Onlinehändler immer wichtiger, ein eigenes Produktvideo anzubieten. Von den drei bekannten Präsentationsebenen, das heißt Text, Bild und Video, entwickelt sich das Video dabei immer stärker zur wichtigsten Komponente, zum Fundament der Produktpräsentation. Menschen lieben es einfach, Informationen per Bewegtbild zu erhalten. Außerdem kann ein gutes Video in wenigen Sekunden auf den Punkt bringen, was ein Produkt macht und bietet – im Vergleich zu Bildern und Texten. Es gibt jedoch ein Problem: Viele Videos sind zwar sehr schön anzusehen. Sie erfüllen aber nicht den Zweck, die Produktverkäufe und so auch die Umsätze zu steigern. Denn die Videos wurden nicht marketingoptimiert erstellt. Von solchen Videos kann Ben Hohenspein von der Filmlagune GmbH ein Lied singen. 

Er selbst hat früher in einer klassischen Kreativagentur gearbeitet, dort aber schnell gemerkt, dass ein Video mehr können muss, als nur nett anzusehen zu sein. Es muss perfekt performen und dazu muss man viele Aspekte beachten: Ob Länge, Aufbau, Einstieg oder Reihenfolge der verschiedenen Elemente, all das sind Details, die über den Erfolg entscheiden – und Ben Hohenspein kennt sie genau. Mit der Filmlagune GmbH kombiniert er Marketing und Werbevideos und ist sich dabei sicher, dass Produktvideos die Zukunft sind. „In Asien ist es bereits so, dass auf den Pendants zu Amazon, wie Aliexpress, die Videos immer vor den Bildern kommen. Das Video ist demnach das erste, was man als Konsument sieht“, so Ben Hohenspein. Seine Botschaft lautet deshalb klar: Wer als Onlinehändler ein ordentliches Produktvideo besitzt, kann jetzt schon zum Vorreiter im deutschsprachigen Raum werden.

Ben Hohenspein von der Filmlagune GmbH bei uns im Interview!

Ben Hohenspein, herzlich willkommen im UnternehmerJournal. Ihr Slogan lautet „Mehr Verkäufe dank unserer Produktvideos“. Wie reagieren Onlinehändler auf Ihre Dienstleistung? Herrscht da eher Skepsis oder sind Videos schon gang und gäbe?

Beim Thema Produktvideos gibt es unterschiedliche Typen. Erstens diejenigen, die bereits verstanden haben, wie nützlich Videos sind und zu uns kommen, um ihr bestehendes Videomarketing zu optimieren. Die zweite Gruppe sind E-Commercler, die noch keine Videos haben, aber wissen, dass sie eines brauchen. Meistens fehlt ihnen nur noch eine Agentur, die gut performende Videos liefern kann. Darunter sind auch einige, die schon mal mit anderen Agenturen gearbeitet haben, deren Videos aber nicht marketingoptimiert produziert wurden und deshalb keinen Erfolg gebracht haben. Sie sind zunächst skeptisch. Sobald sie aber mit uns das erste Gespräch führen und wir ihnen alle Fakten und unsere Vorgehensweise genau erklären, legen sie ihre Skepsis ab.

Andere besitzen weder ein Video, noch verstehen sie, warum das für sie lukrativ sein könnte. Hier leisten wir zunächst Aufklärungsarbeit und zeigen ihnen die vielen Vorteile eines Produktvideos auf. Zuletzt gibt es die Leute, die sich denken „Ach, so ein Video kann ich doch alleine beziehungsweise in-House erstellen oder ich frage einen befreundeten Videografen“. Am Ende wundern sie sich dann jedoch, warum das Video nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Wir können nur immer wieder jedem ans Herz legen, ein marketingoptimiertes Produktvideo zu erstellen. Denn darin liegt die Zukunft und in schon sehr kurzer Zeit wird das ein Must Have sein, um ganz vorne mithalten zu können.

Diese Vorurteile kursieren über Videos


Gibt es auch Ihnen und Ihrem Business bei der Filmlagune GmbH Vorurteile gegenüber?

Oft hören wir, wir wären zu jung. Aber darin sehen wir gerade einen Vorteil. Schließlich sind wir deshalb am Zahn der Zeit. Wir sind mit Onlinemarketing aufgewachsen und wissen: Ein Videograf, der noch aus dem TV-Zeitalter kommt, ist nicht wirklich auf der Höhe der Zeit. Einige meinen auch, wir seien nur „zwei kreative Jungs“, die mal ein paar Videos machen. Aber das sind wir eben nicht. Wir liefern messbar steigende Produktverkäufe und nicht nur schöne Videos. Ebenso haben wir eine seriöse GmbH mit klaren Prozessen und einem Team aus Vollzeit-Mitarbeitern aufgebaut. Gemeinsam arbeiten wir an unserer Vision.

In Bezug auf Videos denken viele, man bräuchte keine oder sie seien nur ein nettes Extra. Dem entgegnen wir klar: Jeder braucht Videos und wer das 2021 nicht verstanden hat, ist in ein bis zwei Jahren massiv im Hintertreffen. Videos sind mehr als ein nettes Extra. Sie können Ihre Produktverkäufe auf ein neues Level bringen, besonders, wenn man sie per Facebook- und Instagram-Ads, Amazon oder im eigenen Onlineshop vermarktet. Dabei ist es – entgegen mancher Vorstellungen – so, dass Videos messbare Ergebnisse bringen. Warum auch sollten Videos die Umsätze nicht steigern? Bei Produktfotos probiert ja auch niemand, die Ergebnisse zu messen. Man weiß, gute Bilder sind ein Muss, um Umsätze zu steigern. Bei Videos ist das auch der Fall.

„Jeder braucht Videos und wer das 2021 nicht verstanden hat, ist in ein bis zwei Jahren spätestens massiv im Hintertreffen!“

Ben Hohenspein und das Team von der Filmlagune GmbH sind Vorreiter auf ihrem Gebiet

Das klingt so, als hätten eine Menge Onlinehändler noch keine Produktvideos. Gleichzeitig scheint es auch nicht sehr viele Agenturen zu geben, die richtig gute Videos produzieren. Sind Sie quasi der Vorreiter auf Ihrem Gebiet? 

Wenn man die Möglichkeit hat, sowohl eine der großen Marketingagenturen, die auch DAX-Konzerne betreuen, als auch eine richtig große Videoproduktionsagentur zu engagieren, dann kann die Marketingagentur der Videoproduktionsagentur natürlich genaue Vorgaben machen, wie das Video marketingstrategisch aussehen muss und die Videoproduktionsagentur produziert einen geilen Werbespot. 

Die wenigsten aber können sich so etwas leisten, zumal es immer auch Aufwand in der Kommunikation und Koordination der beiden separaten Agenturen bedeutet. Haben Sie aber keine dieser Riesen-Marketingagenturen an der Hand und gehen direkt zu einer Videoagentur, die in erster Linie jedoch auf Videos und nicht auf E-Commerce spezialisiert ist, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Es gibt fast keine Videoagentur, die ein ebenso gutes Verständnis im Marketing wie im Videobereich hat. Genau diese Lücke füllen wir und das macht uns zum absoluten Vorreiter auf unserem Gebiet.

Das erwartet Kunden, wenn sie mit der Filmlagune GmbH zusammenarbeiten

Wie genau sieht bei Ihnen der Prozess aus? Starten Sie mit einem Drehbuch oder was erwartet mich, wenn ich ein Produktvideo bei Ihnen in Auftrag gebe?

Im ersten Schritt führen wir ein Beratungsgespräch mit dem Kunden. Im Rahmen dessen schauen wir, ob ein Video für ihn sinnvoll ist und geben ihm schon einiges an Fachwissen mit. Dabei geben uns die Kunden immer wieder das Feedback, wie wahnsinnig informativ unser Beratungsgespräch ist und dass sie noch nie mit so vielen Informationen und Wissen aus einer Beratung gegangen sind. 

In den meisten Agenturen, die aus dem Kreativbereich stammen, ist die Beratung auf die Kreativproduktion bezogen. Nur selten aber erfährt man, wie ein Video auch eingesetzt werden sollte, weil solche Anbieter es einfach nicht wissen. Sie fragen den Kunden auch, wie er sich denn das Video vorstellt, was seine Wünsche sind und sie lassen ihm viel Spielraum bei der Gestaltung des Videos. Dabei ist der Kunde aber nicht der Experte und hat nicht das Auge dafür, wie das Video aussehen muss, damit es später wirklich funktioniert. Deshalb fragt er schließlich bei einer Agentur an und wünscht sich eine intensive Beratung.

Nach dem Beratungsgespräch sendet uns der Kunde dann das Produkt, wir erstellen die Videos und schlussendlich erklären wir dem Kunden, wie und wo er sie einsetzen kann. Laufen die Videos, analysieren wir die Daten und machen ein sogenanntes Split-Testing. Das heißt, dass wir strategisch verschiedene Versionen des Videos anfertigen und einsetzen, um zu vergleichen, welche Version die besten Ergebnisse liefert.

„Unsere Kunden geben uns immer wieder das Feedback, wie wahnsinnig informativ unser Beratungsgespräch ist und dass sie noch nie mit so viel Wissen aus einer Beratung gegangen sind!“

Von der Theorie in die Praxis

Erzählen Sie mal ein wenig aus der Praxis. Wo genau setzen Ihre Kunden die Videos ein? 

Die üblichen Einsatzfelder sind Amazon Listing, Amazon Ads, Facebook- und Instagram Ads oder der eigene Onlineshop. Dabei haben wir für jeden Anwendungszweck eigene Strukturen, da es auf jeder Plattform unterschiedliche Richtlinien zu beachten gibt, unter anderem in Bezug auf den Aufbau oder die Länge. Bei Amazon ist es so, dass die Leute eigentlich nur noch vergleichen. Sie haben sich schon entschieden, zum Beispiel eine Saftpresse zu kaufen. Man muss sie also nicht mehr überzeugen, das Produkt haben zu wollen. Wichtig ist, für welche Saftpresse sie sich entscheiden – im Gegensatz zu einer Facebook-Ad, wo es darum geht, eine Person überhaupt erstmal davon zu überzeugen, ein Produkt haben zu wollen. 

Viele wissen auch noch nicht, dass Amazon mittlerweile Video Ads erlaubt hat. Der Return on Advertising Spend (ROAS), also wie viel Euro die Video Ad für jeden eingesetzten Euro gebracht hat, ist bei unseren Kunden meist zweistellig. 

Ben Hohenspein Filmlagune GmbH

Ein guter Videograf ist nicht zwingend ein guter Videomarketer

Sie haben angesprochen, dass manche Agenturen nicht das leisten, was sie versprechen. Welche Fehler machen solchen Anbieter und worauf sollte man als Kunde achten?

Wir sehen immer wieder bei anderen Agenturen im Kreativbereich, dass sie völlig falsch an den Aufbau eines Videos herangehen. In ihren Augen muss ein Video eine Geschichte erzählen. Dazu gibt es meist sogar richtige Drehbücher und die lauten dann in etwa so: „Produkt wird ausgepackt, Produkt wird benutzt, Kunde ist zufrieden“. Nach diesem Schema denkt vielleicht ein Videograf oder ein kreativer Kopf aus einer Agentur. Das ist aber für Onlinehändler überhaupt nicht zielführend. 

Daran zeigt sich deutlich, dass sich die meisten Anbieter im Marketing nicht optimal auskennen. Sie verstehen nicht, wie ein Video aufgebaut sein muss, damit es den Nutzen des Produktes hervorhebt, potenzielle Kunden gleich zu Beginn überzeugt und dafür sorgt, dass der Kunde bis zum Ende dranbleibt und kauft. Und da bringt es auch nichts, dass ein Videograf vielleicht mal für eine renommierte Marke wie BMW gedreht hat. Ein toller Videograf ist nicht zwangsläufig ein guter Videomarketer. Das muss er auch nicht sein, weil sein Job Kameramann ist. 

Potentielle Kunden wollen eine klare Struktur und die wichtigsten Punkte gleich zu Beginn, das heißt, zunächst die Vorstellung des Produktes und nachfolgend die Argumente, die für eben dieses Produkt sprechen. Ein weiterer Fehler ist, dass die meisten nicht begreifen, dass man nicht ein Video für alles produzieren kann. Unsere Videos werden maßgeschneidert auf den jeweiligen Einsatzort.

„Viele Anbieter auf dem Markt kennen sich im Marketing nicht optimal aus und verstehen deshalb nicht, wie das Video aufgebaut sein muss, damit es den Nutzen optimal hervorhebt!“

Diese Fehler machen viele

Gibt es weitere Fehler? 

Ja. Viele haben Ideen im Fernsehen aufgeschnappt, wo es eine Vielzahl an Branding-Videos gibt, die erstmal gut aussehen. Allerdings eignen sich solche Videos nur selten für E-Commercler, weil sie eben die Brand und das Image in den Vordergrund rücken, aber kaum Video Sales bringen. Oft ist es zum Beispiel schwierig, mit solchen Videos Werbeanzeigen zu schalten, ohne sein Budget zu verbrennen. Genau das ist aber sehr wichtig, damit ein Produktvideo funktioniert und Verkäufe einbringt.    

Darüber hinaus gibt es einige, die sich für In-house-Lösungen entscheiden. Dazu stellen sie eine Person fest im Team an, die vielleicht 2.000 bis 5.000 Euro monatlich verdient. Das macht allerdings keinen Sinn, weil es sich meist um Videografen handelt, denen letztlich auch wieder das Marketingwissen fehlt. Hätte so jemand Ahnung von Videomarketing, würde er noch viel mehr Geld verlangen. Auch die großen Unternehmen lagern ihre Videoproduktionen in der Regel aus – und die hätten locker die Kapazität, um riesige In-house-Teams zu beschäftigen. Warum? Weil in diesem Bereich Videoagenturen deutlich sinnvoller sind.

Ben Hohenspein und sein Team konnten schon zahlreiche Onlinehändler unterstützen

Sie haben schon für eine Menge von Kunden Videos erstellt. Haben Sie eine Lieblings-Story? Was waren die Vorher-Nachher-Effekte? 

Einer unserer ersten Kunden hatte ein Produkt, das er „Schwimm-Trainer“ nannte. Eine Art Schwimmhilfe mit Schlaufen, Bändern und einem Haken. Allein von der Erklärung her sollte schon deutlich werden, dass es vielen potentiellen Kunden nicht klar war, wie dieses Hilfsgerät genau verwendet wird. Unser Video hat richtig auf den Punkt gebracht, wie der Schwimm-Trainer funktioniert. Nach drei Monaten kam der Kunde noch mal zu uns und erzählte uns, wie er seit dem Einsatz des Videos 50 Prozent mehr Produktverkäufe hatte. 

Woran wir uns auch immer wieder gern zurückerinnern, ist ein Kunde mit einem ebenso komplexen Produkt, einem Spiel. Bei Spielen reicht es nicht aus, einfach ein schönes Bild vom Karton zu machen. Das wusste unser Kunde zwar schon und hatte bereits einige Versuche unternommen, Videos zu erstellen. Keine Agentur aber konnte sein Produkt richtig treffend darstellen. Bei uns hat er zunächst drei Videos in Auftrag gegeben, für Amazon, den Onlineshop und Social Media Ads. Wir haben dazu die Zielgruppe analysiert und neue Videos produziert, die so erfolgreich waren, dass er sofort danach einen Jahresvertrag mit uns abgeschlossen hat. 2021 lässt er alle Videos bei uns exklusiv produzieren, weil es so gut gelaufen ist. 

Produktvideos sind die Zukunft

Sie sagten, „Videos sind die Zukunft“. Wie schätzen Sie Ihren Markt in den kommenden Monaten ein. Denken Sie, ein Video ist auf lange Sicht obligatorisch oder ist es nur eine sehr positive Verstärkung? 

Vielleicht geht es im deutschen E-Commerce noch ein oder zwei Jahre ohne Video, aber auf lange Frist ist ein Video obligatorisch. In Asien ist es bereits so, dass auf den Pendants zu Amazon, wie Aliexpress, die Videos immer vor den Bildern kommen. Das Video ist demnach das erste, was man als Konsument sieht. Auch Amazon US verstärkt den Fokus kontinuierlich auf Videos, sodass dort mittlerweile schon mehrere Videos in einem Listing zum Standard werden. Der Trend geht also stark dahin, in naher Zukunft ein Video zu brauchen, um mit der Konkurrenz mitzuhalten.  

Sie dürfen nicht vergessen, dass von den drei Präsentations-Ebenen, also Text, Bild und Video, ein Video auf Facebook, Instagram und überall, wo Sie als Marketer unterwegs sind, präsent ist. Es entwickelt sich immer stärker zum Fundament Ihrer Produktpräsentation. Wenn Sie sich nicht darum bemühen, ein gutes Video zu erstellen oder sogar gar keines in Betracht ziehen, entgehen Ihnen zahlreiche Verkäufe.  

Dabei haben Sie aktuell besonders mit Amazon Video Ads große Marktvorteile. Denn sie können diese nur schalten, wenn Sie ein Video besitzen. Hat Ihre Konkurrenz keine Videos, sind die Ads sehr günstig und Sie können sehr gute Ergebnisse erzielen. Deshalb ist genau jetzt der Zeitpunkt, an dem sich ein Video richtig lohnt. Kurz gesagt: Am Ende des Tages brauchen alle Videos. Seitdem die Menschen angefangen haben, Videos zu nutzen, wird es langsam zum Standard. Natürlich können Sie auch in einem Jahr noch in Videos investieren. Machen Sie es jetzt, sind sie allerdings Vorreiter. 

Ben Hohenspein Filmlagune GmbH

So kam Ben Hohenspein zu seiner bahnbrechenden Geschäftsidee

Wie ist denn Ihre Geschäftsidee entstanden und woher kommt Ihr Know-how? 

Ich habe in einer klassischen Kreativ-Agentur gearbeitet. Schon früh habe ich gemerkt, dass es mich reizt, Videos optisch zu perfektionieren. Mein Fokus lag dabei vor allem auf Werbevideos. Vor drei Jahren traf ich dann meinen Geschäftspartner Juri Reimers. Er hatte schon damals eine sehr strategische Herangehensweise, was die Optimierung des Marketings betrifft oder wie man alles in Prozesse und Tests herunterbricht und so die Performance erhöht. Als wir uns kennenlernten, wussten wir, dass wir uns perfekt ergänzen und ein gemeinsames Unternehmen aufbauen möchten.

Zu dem Zeitpunkt war ich in meinem Job ziemlich frustriert. Die Agentur war in meinen Augen nicht zeitgemäß und ich konnte meine Energie, Kreativität und Innovationen nicht einbringen. Das Team wollte nichts an der Vorgehensweise ändern – schließlich, so hieß es, „machen wir das ja schon seit Jahren und es funktionierte doch immer“. 

Ich wollte gerne bessere, modernere Werbevideos machen und Juri hatte den Anspruch, dass sie marketingmäßig komplett durchoptimiert sind, besonders, weil es sonst nichts Vergleichbares auf dem Markt gab. Zwar gab es krasse Marketing- und krasse Videoagenturen, aber nichts, was die beiden Bereiche vereinte. Die Schnittstelle fehlte. Deshalb haben wir alles daran gelegt, Marketing und Werbevideos zu kombinieren und sehr viel getestet. So haben wir schrittweise unser Unternehmen, die Filmlagune GmbH, aufgebaut und uns an den perfekten Punkt herangetastet. 

Auch in Zukunft will Ben Hohenspein mit der Filmlagune GmbH hoch hinaus

In Asien und in den USA ist der Produktvideotrend schon voll angekommen und auch im DACH-Raum ändert sich einiges. Wie garantieren Sie, immer auf dem neuesten Stand zu sein? 

Wir haben über 80.000 Euro alleine in Onlinemarketing-Beratungen in verschiedenen Bereichen, so Marketing, Sales und Ads investiert. Der Ad-Spent ist darin nicht mal enthalten. Ich würde behaupten, dass es in der DACH-Region kaum jemanden gibt, der sich so intensiv mit der Vermarktung von Produkten über Videos im Bereich kleiner und mittelständischer Unternehmen beschäftigt. Außerdem besitzen wir eine sehr große Datenbank an Informationen und Split-Testings in unserem Bereich. Dieses umfassende Know-how setzen wir täglich ein, um unsere Kunden voranzutreiben. Nicht zuletzt sind wir in regem Kontakt mit der Branche, darunter Facebook- und Amazon-Agenturen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. 

Sie sagten schon, dass der Trend in Zukunft immer stärker hin zu Videos geht. Das stellt für Ihre Agentur eine große Chance dar. Was sind Ihre Pläne für die nächste Zeit? 

Unsere Vision mit der Filmlagune GmbH ist ganz klar die Marktführerschaft. Wir wollen die Nummer eins für Videos werden, die Produkte optimal vermarkten. Das ist das Ziel für die nächsten ein bis zwei Jahre. Aktuell sind wir in ein neues Büro umgezogen, da wir unser Team allein in den letzten drei Monaten verdoppelt haben. Bis zum Ende des Jahres planen wir, das Team auf 20 Mitarbeiter zu erweitern.

Sie sind Onlinehändler und wollen dank professionellem und marketingoptimiertem Produktfilm bis zu 50 Prozent mehr Verkäufe?
Melden Sie sich jetzt bei Ben Hohenspein von der Filmlagune GmbH und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Hier klicken, um zur Webseite von Ben Hohenspein und der Filmlagune GmbH zu gelangen.

Anne Kläs
Geschrieben von

Anne Kläs hat einen Master of Education in Französisch und Religion, ist Expertin für hochwertigen Content und beim Gewinnermagazin für das Führen von Unternehmer-Interviews verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch über...

Interviews

Gian-Marco Blum und Dimitrij Krasontovitsch von Candidate Flow helfen Sanitär-, Heizungs- und Klimabetrieben dabei, qualifizierte Fachkräfte als Mitarbeiter zu gewinnen. Im Interview verraten sie...

Interviews

Stefan Permoser ist der Gründer und Geschäftsführer von ShopConcept. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Nicolas Sacherer unterstützt er Unternehmen dabei, ihren eigenen Onlineshop zu erstellen,...

Interviews

Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute ist...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz