Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

Anzeige

Logical Lemon GmbH: 4 Gründe, warum die meisten auf YouTube scheitern

Christian Schuppner und Jonathan Laufer sind die Geschäftsführer der Logical Lemon GmbH. Mit ihren individuellen Coachings helfen sie Experten dabei, über YouTube ihre Reichweite nachhaltig zu maximieren und zielgerichtet Kunden zu gewinnen. Im Folgenden haben die beiden verraten, welche vier Fehler es zu vermeiden gilt, um auf YouTube erfolgreich zu sein.

Vertrauen und digitale Sichtbarkeit sind essenziell, um sich als starke Marke zu positionieren. Das stellt für die meisten Unternehmen und Selbstständigen kein Geheimnis dar. Dennoch fällt es ihnen schwer, dieses Wissen erfolgreich anzuwenden, weshalb ihr Online-Marketing in der Praxis kaum Ergebnisse bringt. Christian Schuppner und Jonathan Laufer von der Logical Lemon GmbH wissen: Die Gründe hierfür sind vielfältig. Sie reichen von einer nicht klar abgesteckten Zielgruppe bis hin zur wenig überzeugenden Content-Qualität. Soll das eigene Marketing im Gegensatz dazu messbare Ergebnisse bringen, sind einige wesentliche Punkte zu beachten. Die Wahl der richtigen Plattform gehört als eine der wichtigsten Maßnahmen dazu.

Youtube-Experten Christian Schuppner und Jonathan Laufer von der Logical Lemon GmbH kennen die häufigsten Fehler

Für Christian Schuppner und Jonathan Laufer, die beiden Geschäftsführer der Logical Lemon GmbH, gibt es auf die Frage nach der idealen Plattform eine klare Antwort: YouTube. Nach Google handelt es sich bei dem Video-Giganten um die größte Suchmaschine der Welt. Die Weichen für eine hohe Reichweite sind dort also gestellt. Welche vier Gründe dem Erfolg auf der Plattform meist im Weg stehen, haben Christian Schuppner und Jonathan Laufer von der Logical Lemon GmbH im Folgenden verraten.

1. Der Fokus liegt auf der Konkurrenz

Wer auf YouTube startet, orientiert sich in der Regel an den Inhalten der Konkurrenz. Bereits bestehender Content wird also als wertvollste Inspirationsquelle gehandelt. Jedoch erzielen Unternehmen, die nur ihren Wettbewerb im Blick haben, meist auch ähnliche Ergebnisse. Wer sich am Durchschnitt orientiert, erzielt entsprechend auch nur durchschnittliche Ergebnisse. Diese sind bei den meisten YouTube-Kanälen nicht besonders gut. Sinnvoller ist es stattdessen, sich den Durchschnitt anzusehen, mögliche Fehler zu identifizieren und diese beim eigenen Content zu vermeiden, erklären Jonathan Laufer und Christian Schuppner.

Christian Schuppner und Jonathan Laufer von der Logical Lemon GmbH

2. Christian Schuppner und Jonathan Laufer: Inhalte werden planlos kopiert

Der Blick nach links und rechts mag sich für den ein oder anderen Aspekt zwar lohnen, sich zu sehr daran zu orientieren, kann sich jedoch fatal auf die eigene Performance auswirken. Den Inhalt seiner Videos also stumpf nach den Prinzipien anderer aufzubauen, ist weder kreativ noch zielführend. Beispielhaft sind hier vor allem Intros und verfrühte Call-to-Actions anzuführen. Nur weil derzeit zahlreiche Videos nach diesem Muster vorgehen, sind diese noch lange nicht erfolgversprechend, warnen die Gründer der Logical Lemon GmbH. Im Gegenteil: Sie verzögern den eigentlichen Content und führen allzu oft zum frühzeitigen Abbruch des Videos.

3. Qualität und Quantität gleichsetzen

Auf YouTube setzt sich Qualität durch. Es bringt also nichts, möglichst viele Videos mit durchschnittlichen oder gar schlechtem Content zu veröffentlichen. Die Qualität der Videos entscheidet schließlich darüber, wie oft sie durch den Algorithmus anderen Zuschauern ausgespielt werden und beeinflusst damit maßgeblich die Anzahl der Klicks und den letztlichen Einfluss auf die eigene Reichweite.

Wer viele Klicks generieren will, sollte nicht mehr, sondern bessere Videos produzieren – der Erfolg stellt sich dann ganz automatisch ein.

4. Titel und Thumbnails werden laut der Logical Lemon GmbH unterschätzt

Wer seine Video-Titel und Thumbnails nicht optimiert, verschenkt auf YouTube massives Potenzial. Sind diese für die eigene Zielgruppe interessant, können sie die View-Zahlen ohne zusätzlichen Aufwand vervielfachen. Aus diesem Grund sollten etwa 50 Prozent der gesamten Vorbereitungszeit in den Titel, die Thumbnails und die ersten Videosekunden investiert werden. Statt das Potenzial dieser Elemente zu unterschätzen, gilt sich dieses voll auszuschöpfen.

Sie möchten auf YouTube sichtbar werden und deutlich mehr Reichweite und Kunden generieren?
Dann melden Sie sich bei Christian Schuppner und Jonathan Laufer von der Logical Lemon GmbH und buchen Sie ein kostenloses Erstgespräch!

Hier klicken, um zur Webseite von Logical Lemon zu gelangen.

Geschrieben von

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ad gnad

Weitere Beiträge:

Anzeige

Überall im Internet sieht man Werbung von Loft Film, auf Google sind extrem viele gute Bewertungen zu finden und die Loft Film Webseite verspricht...

Anzeige

Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch über...

Anzeige

Jan Bahmann ist Abnehmcoach und unterstützt gemeinsam mit seinem Team Kundinnen dabei, ohne Zwänge oder Verzicht ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen und dieses auch langfristig...

Anzeige

Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute ist...


Copyright © 2023 - Unternehmerjournal wird herausgegeben von der DCF Verlag GmbH

Impressum | Datenschutz