Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

Wie sich die deutsche Wirtschaft von der Corona-Krise erholt

Die deutsche Wirtschaft scheint die größten Hürden als überstanden zu sehen. Die Geschäftsaussichten für die kommenden Monate verbessern sich deutlich.

Die deutsche Wirtschaft erholt sich. Für viele Unternehmen fielen die Einbußen weitaus geringer aus, als im Vorfeld prognostiziert. Jedoch verunsichern vor allem die steigenden Infektionszahlen von Corona-Infizierten und die Angst vor einem erneuten Lockdown. Trotzdem werden die Umsatzzahlen vieler Unternehmen weiter nach oben korrigiert.

Pressemitteilung:

Das Schlimmste der Covid19-Krise scheint wirtschaftlich überstanden, und dem historisch tiefen Konjunkturtal folgt momentan ein steiler Anstieg. Dies ist das Ergebnis einer Befragung unter 100 Finanzvorständen, dem CFO Survey, den Deloitte halbjährlich bei deutschen Großunternehmen durchführt. Die aktuelle Erhebung – durchgeführt zwischen 3. und 30. September – zeigt, dass der Aufschwung tatsächlich in vollem Gange und die Stimmungslage der CFOs überraschend optimistisch ist.

„Die Geschäftsaussichten haben sich seit dem historischen Tief im März eindrucksvoll verbessert, eine sehr deutliche Mehrheit sieht sich entweder in der Erholungsphase oder sogar bereits zurück auf dem Vorkrisen-Wachstumskurs – natürlich vorbehaltlich, dass die Lage weiter so stabil bleibt und es keinen zweiten Lockdown gibt“, sagt Dr. Alexander Börsch, Chefökonom bei Deloitte.

„Die CFOs sehen die konjunkturelle Lage in Deutschland wie auch die eigenen Aussichten überwiegend positiv. Das zeigt auch die generelle Investitionsbereitschaft, die sich deutlich erholt hat und knapp im positiven Bereich liegt. Investieren wollen die Unternehmen vor allem in die Optimierung von Organisation und Prozessen sowie in die Digitalisierung. Überhaupt ist zu beobachten, dass generell eher in immaterielle Assets wie Software, Daten oder Branding investiert wird – ein deutlicher Hinweis, dass die Covid19-Krise die wirtschaftliche Transformation in Richtung digitaler Wirtschaft beschleunigt hat. Allerdings sind die sektorspezifischen Unterschiede groß: Stark exportorientierte Branchen wie die Automobilindustrie oder der Maschinenbau leiden nach wie vor unter der Krise, eher binnenmarktorientierte Branchen wie Konsumgüter und die Immobilienwirtschaft entwickeln sich hingegen sehr viel erfreulicher.“

Geschäftsaussichten deutlich positiv

Der jähe Absturz der Konjunkturzahlen nach dem Lockdown hätte nicht vermuten lassen, dass sich die Geschäftsaussichten so rasch und deutlich erholen würden: Fiel der Indexwert beim vorangegangenen CFO Survey – erhoben mit dem Beginn der Covid19-bedingten Lockdowns – noch auf einen Indexwert von minus 68 und somit auf den tiefsten Stand seit Beginn des CFO Surveys 2012, so zeigt die im September erhobene aktuelle Umfrage eine sehr dynamische Gegenbewegung: Der Indexwert, der die Differenz zwischen der Anzahl der Unternehmen angibt, die ihre Geschäftsaussichten positiver bzw. negativer als vor drei Monaten beurteilen, schnellt auf plus 54 zurück. Das heißt, dass derzeit zwei Drittel positiver gestimmt sind als vor drei Monaten, nur jedes zehnte Unternehmen sieht die Geschäftsaussichten negativer.

Die optimistischere Bewertung zieht sich quer durch alle Branchen und zeigt vor allem deswegen einen so drastischen Anstieg der Geschäftsaussichten, weil der abgefragte Vergleichszeitraum (Juni) den absoluten Tiefpunkt der Krise markierte. Das sicher stärkste Anzeichen für eine Trendwende ist jedoch, dass schon sehr viele Unternehmen die Krise in ihrer eigenen Einschätzung weitgehend hinter sich gelassen haben. Nur bei 23 Prozent herrscht noch der Krisenmanagement-Modus, während sich 39 Prozent bereits in der Erholungsphase und weitere 38 Prozent schon zurück auf ihrem Vorkrisen-Wachstumskurs sehen. Somit sind über drei Viertel der Unternehmen mindestens in der Erholungsphase.

Umsatzverluste der Krise zum Teil schon ausgeglichen

Die Hälfte der Unternehmen glauben, die krisenbedingten Verluste in diesem Jahr wieder wettzumachen. Mehr als ein Viertel der Unternehmen (28%) sehen ihren Umsatz bereits aktuell wieder auf Vorkrisenniveau. Jedes fünfte Unternehmen hofft, dieses Niveau im Laufe des Jahres 2020 wieder zu erreichen. Knapp ein Fünftel der Firmen erreichen diese Zielmarke nach eigener Einschätzung erst 2022 oder später. Vor allem die Immobilienindustrie und die Konsumgüterbranche rechnen mit einer raschen Rückkehr auf das Vorkrisenniveau, wohingegen die Automobil- und die Maschinenbaubranche sehr viel pessimistischer sind. Hier erwartet ungefähr jeweils ein Drittel diese Rückkehr erst in 2022 oder später. Somit sind trotz des insgesamt positiven Bildes Teile der für die deutsche Wirtschaft wichtigen Sektoren weiterhin von der Krise stark beeinträchtigt.

Die positiven Aussichten für das eigene Unternehmen gehen einher mit einigem Optimismus für die Konjunktur. So bewerten nur ein Fünftel der Befragten die derzeitige konjunkturelle Lage in Deutschland als schlecht. 45 Prozent hingegen sehen einen positiven Konjunkturtrend. Mehr als zwei Drittel erwarten eine Verbesserung auf Sicht von 12 Monaten für Deutschland. International ergibt sich ein eher durchwachsenes Bild. Während die konjunkturelle Lage in der restlichen Eurozone und vor allem in den USA von den befragten CFOs sehr negativ gesehen wird, bewerten sie global betrachtet nur China ähnlich optimistisch wie ihr Heimatland.

Investiert wird vor allem in Digitalisierung und Optimierung

Der Absturz der Investitionsbereitschaft infolge der Krise im Frühjahr hat sich wieder gedreht, aktuell knapp in den positiven Bereich. Das heißt, die Zahl der investitionsbereiten Unternehmen übersteigt die Zahl derer, die ihre Investitionen senken wollen. Hier zeigen sich jedoch ebenfalls starke branchenspezifische Unterschiede. So ist die Investitionsbereitschaft vor allem in der Automobilindustrie sowie beim Maschinenbau negativ. Unterdessen sieht vor allem der Chemiesektor seine Investitionsplanung deutlich positiv.

Bei den Investitionsbereichen differenzieren die Unternehmen sehr stark. Klassische Investitionen stehen hier weit hinter Themen wie Optimierung von Organisation und Prozessen sowie Investitionen in Digitalisierung. Die Investitionen in immaterielle Vermögenswerte sind sehr dominant. Das legt nahe, dass die Transformation in Richtung digitale Wirtschaft durch die Covid19-Krise schneller abläuft.

Weitere Infos zu der CFO Survey von Deloitte gibt es hier.

Gurpinder Sekhon
Geschrieben von

Gurpinder Sekhon ist Bachelor of Arts in Global Trade Management und als Junior-Redakteurin zuständig für hochwertigen Content im UnternehmerJournal.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch über...

Interviews

Stefan Permoser ist der Gründer und Geschäftsführer von ShopConcept. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Nicolas Sacherer unterstützt er Unternehmen dabei, ihren eigenen Onlineshop zu erstellen,...

Interviews

Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute ist...

News

Die Koblenzer Unternehmensberatung wächst auch in schwierigen Zeiten weiter und stellt im Juni einen neuen Umsatzrekord auf. Andreas Baulig: “Mit dem aktuellen Ergebnis machen...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz