Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

Stellenmarkt im Aufschwung: Deutsche Unternehmen suchen verstärkt Fachkräfte

Der Stellenmarkt erholt sich langsam aber sicher von der Pandemie. Das ist das Ergebnis des WBS JobReport. Demnach scheint sich die Situation in vielen Branchen normalisiert zu haben – jedoch mit einigen Ausnahmen.

Das Jobangebot ist im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 17,4 Prozent angestiegen. Insgesamt wurden mehr als vier Millionen Jobs von über 400.000 Unternehmen in der ersten Jahreshälfte ausgeschrieben. Besonders in Branchen, wo die direkte Kommunikation mit den Kunden wieder zunimmt, ist die Nachfrage nach Fachkräften wieder stark gewachsen. Für den JobReport hat die WBS Gruppe den deutschen Stellenmarkt wiederholt umfassend analysiert.

Fachkräftemangel und Digitalisierung bleiben Problemfelder

Ich denke, hier spielt eine gehörige Portion Optimismus mit hinein, die Wirtschaft kommt wieder in Schwung. Gleichzeitig spüren die Unternehmen, dass sie wieder Fachkräfte brauchen und dass die alten Probleme nicht verschwunden sind – Fachkräftemangel und Digitalisierung. Das Bewusstsein für beide Themen ist jetzt wieder stärker. Beides führt dazu, dass Unternehmen im Bereich Personal handeln müssen“, erklärt Joachim Giese, Vorstand der WBS Gruppe.

Während sich ein genereller Anstieg von Jobangeboten über alle Branchen hinweg abzeichnet, zieht die Suche vor allem in den Berufsgruppen Einkauf und Materialwirtschaft (49 Prozent mehr Stellenangebote) und Marketing, Werbung und PR (43 Prozent) deutlich an. Im Gesundheitswesen hingegen bleibt der Fachkräftemangel weiterhin bestehen. Ähnlich sieht es bei den Berufsgruppen für digitale Kompetenz aus: Hier wurden 31,6 Prozent mehr Stellen in den Bereichen IT und Telekommunikation im ersten Halbjahr 2021 ausgeschrieben.

Von der Erholung des Stellenmarktes profitieren besonders Berufsanfänger: Die Suche nach Young Professionals steigt im Vergleich zu 2020 um 25 Prozent an. Auch Projektleiter können sich die aktuell hohe Nachfrage (+37,9 Prozent) zunutze machen. Eine angemessene Ausbildung und Qualifikation spielt auf dem Arbeitsmarkt derzeit eine wichtigere Rolle als zuvor.

Geschrieben von

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz