Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

Interviews

Stefan Key von Amzkey: „Amazon ist eindeutig der beste Umsatzbringer für alle, die online verkaufen!“

Verkäufe bei Amazon zu steigern ist das Kerngeschäft von Amzkey. Wir unterhielten uns mit dem Amazon-Experten über seine Agentur und wie er es schafft, für seine Kunden Amazon erfolgreich als Vertriebskanal auszubauen.

Amzkey Stefan Key

Stefan Key ist Gründer von Amzkey. Gemeinsam mit seinem Team unterstützt er Unternehmen dabei, ihre Produkte bei Amazon zu optimieren, Wachstumsgrenzen zu durchbrechen und ihre Umsätze bei Amazon dauerhaft zu steigern. Die Story hinter seiner Agentur und einzigartigen Strategie erfahren Sie in diesem Interview.

Stefan Key von Amzkey bei uns im Interview!

Stefan Key, herzlich willkommen im UnternehmerJournal. Wie sieht Ihr Tagesgeschäft genau aus?

Wir helfen unseren Kunden, besser bei Amazon dargestellt zu werden, um letztendlich mehr Verkäufe zu generieren. In unser Aufgabengebiet fällt unter anderem die Gestaltung von konvertierenden Texten, Bildern und das Schalten von effektiven Werbekampagnen.

Hauptsächlich arbeiten wir mit kleineren Markenunternehmen zusammen, mit ungefähr zwei bis zehn Mitarbeitern. Viele davon haben zwar einen eigenen Shop, aber Amazon ist ein derart riesiger Markt mit vielen Kunden, dass es fast schon unerlässlich ist, hier gut platziert zu sein. Und genau das ist unsere Kernkompetenz.

Amzkey Stefan Key

Fokussieren Sie sich auf einen spezifischen Bereich oder arbeiten Sie mit allen Unternehmen zusammen?

Wir unterstützen keine Händler bei Amazon, also Leute, die keine eigene Marke haben, sondern fremde Markenprodukte einkaufen und wieder verkaufen. Unser Fokus liegt stattdessen auf Markeninhabern und Markenherstellern, weil wir beispielsweise die Schreibrechte bei den Produkten benötigen, damit wir Texte und Bilder ändern können – anders wäre eine Zusammenarbeit auch nicht möglich. Die Nische ist dabei nicht wichtig, da man bei Amazon eigentlich fast alles gut verkaufen kann. Eine bestimmte Branche bevorzugen wir also nicht, wir haben Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Das sind die Vorurteile gegenüber Amazon

Gegenüber Amazon gibt es doch gewisse Vorurteile. Amazon sei fast schon moderne Sklaverei und wenig vorteilhaft. Wie nehmen Sie das wahr und wie sieht es wirklich aus?

Amazon ist so beliebt, dass mehr als 50 Prozent aller Onlineverkäufe darüber abgewickelt werden. Als Verkäufer sind Sie dann in gewisser Weise davon abhängig, auch hier präsent zu sein. Allerdings muss man die richtigen Strategien kennen, um das Beste herauszuholen. Es gibt natürlich auch immer die Möglichkeit, parallel seinen eigenen Onlineshop zu haben, aber hier verkaufen Sie vielleicht zehn Prozent von dem, was bei Amazon möglich wäre.

Aus Ihrer Erfahrung heraus: Wenn jemand Amazon nutzt und hier ein solides Business aufbaut, sind die Verkäufe stabil oder schwankt das immer?

Verkäufer müssen sich zwar an gewisse Richtlinien halten und beispielsweise gute Strategien wie die MDC-Methode nutzen, profitieren dann aber von konstant wachsenden Umsätzen. Vor allem, wenn sie bei bestimmten Keywords ganz oben ranken, werden sie umso schneller von potenziellen Kunden gefunden und haben langfristig eine gute Sichtbarkeit. Somit erreichen sie eine ausgezeichnete Platzierung, damit Kunden die Produkte dauerhaft finden und kaufen können.

Bei Amazon gibt es ja mehrere Möglichkeiten, zu verkaufen. Wie koordinieren Sie das, mit dem sogenannten Amazon-FBA oder verschicken Ihre Kunden das selbst?

Beides. Wir empfehlen unseren Kunden natürlich, ihre Produkte von Amazon versenden zu lassen oder den Service “Prime durch Verkäufer” zu nutzen. Das hat für sie als Verkäufer den Vorteil, dass das Prime-Logo angezeigt wird. Somit wird das Produkt besser gefunden und entsprechend öfter verkauft.

So arbeitet Stefan Key von Amzkey mit seinen Kunden zusammen

Wie arbeiten Sie konkret mit Ihren Kunden? Was machen Sie anders als andere Agenturen?

Viele Kunden, die zu uns kommen, haben schon einmal schlechte Erfahrungen mit einer anderen Amazon-Agentur gemacht. Das hat den Hintergrund, dass viele Agenturen lediglich Werbung schalten oder nur neue Keywords für den Kunden suchen. Das ergibt aber wenig Sinn. Am Anfang sollte zunächst ein Grundgerüst stehen, aus ansprechenden Bildern und guten Sales-Texten, bevor dann Werbung geschaltet wird. Deswegen erzielen auch so wenige Amazon-Agenturen gute Ergebnisse.

Wir gehen den Prozess ganzheitlich an. Wir schauen uns erst einmal den Status Quo an, also wo der Kunde gerade bei Amazon steht. Anschließend überarbeiten wir die Listings komplett mit neuen Bildern und Texten und schalten Werbeanzeigen – aber eben erst, wenn das Fundament bei den Produkten steht.

Amzkey Stefan Key

Bei Amzkey können Kunden einen Komplettservice erwarten

Letztendlich bieten Sie eine komplette Begleitung an?

Im Endeffekt übernehmen wir den ganzen Service für den Kunden, damit er sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren kann und keine Zeit mit Amazon verschwenden muss. Sollte es irgendwelche Probleme bei Amazon geben, falls beispielsweise Produkte gesperrt werden, kümmern wir uns darum. Der Support bei Amazon ist sehr mühselig, dieser versteht in den seltensten Fällen die Anfragen. Für diese Fälle haben wir einen persönlichen Ansprechpartner bei Amazon, der sich sofort um Probleme kümmert und die Accounts sowie Produkte unserer Kunden meistens innerhalb einer Stunde wieder entsperren kann.

Was sind die häufigsten Fehler bei Amazon, die Ihnen immer wieder begegnen?

Oft werden bereits die grundlegenden Elemente falsch gemacht. Was mir besonders oft auffällt, sind nichtssagende Bilder oder schlecht gestaltete Ads, welche mit automatischen Kampagnen laufen und überhaupt nicht funktionieren. Wenn wir nur die Werbung ein bisschen anders angehen, hat der Kunde oftmals das in uns investierte Geld schnell wieder reingeholt. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie zeitnah wir da Ergebnisse erzielen können.

Darauf kommt es bei Amazon an

Wenn ich als Kunde eine Amazon-Agentur suche, woran erkenne ich, ob jemand für mich geeignet ist oder nicht?

Wichtig ist, dass die Agentur zufriedene Kunden vorweisen kann, mit sehr guten Ergebnissen. Viele Agenturen kümmern sich auch gar nicht wirklich um die Kunden. Sie schalten nur Werbeanzeigen und werden prozentual an dem Werbebudget beteiligt. Da haben wir schon Fälle gesehen, bei dem der Verkäufer einen ACoS von über 100 Prozent hatte, nur damit die Agentur am meisten Geld bekommt. Daher muss ich als Kunde gut hinsehen, ob da wirklich etwas passiert oder ob nur Geld verbrannt wird.

Gibt es einen Tipp, um bei Amazon sofort Erfolge sehen zu können?

Amazon ist zunächst einmal viel komplexer als viele glauben. Wichtig ist darum, ein gutes Grundgerüst mit verkaufspsychologisch optimierten Bildern, den passenden Bulletpoints und einer vollständigen Keyword-Recherche. Zudem sind organische Bewertungen für ein Produkt sehr von Vorteil, die beispielsweise gut über die MDC-Strategie generiert werden können. Das fehlt bei den meisten Amazon-Produkten.

Das Thema Bilder scheint sehr wichtig zu sein. Zeigen Sie den Leuten, wie sie selbst Bilder machen können oder übernehmen Sie das?

Im Normalfall kümmern wir uns um die Bilder und Grafiken. Die Kunden schicken uns nur das Produkt zu und den Rest übernehmen wir für sie. Dabei achten wir auf viele psychologische Faktoren, die die meisten übersehen. Das alleine kann den Umsatz oft schon signifikant steigern.

Stefan Keys Weg zu Amzkey

Woher kommt Ihre Amazon-Erfahrung?

Wir haben jahrelange Erfahrungen im Bereich Onlinemarketing. Deswegen sind immer mehr Bekannte zu uns gekommen und wollten unsere Hilfe, um besser bei Amazon verkaufen zu können. Das war damals eigentlich unser Nebenprojekt, aber irgendwann war die Nachfrage so groß, dass wir uns komplett darauf fokussiert haben. Seitdem sind wir auch enorm gewachsen, mit mehr Kunden und einem größeren Team. Mit den meisten Kunden arbeiten wir bereits seit mehreren Jahren erfolgreich zusammen und launchen gemeinsam neue Produkte oder auch neue Brands.

Amzkey Stefan Key

Sind Sie nach wie vor selbst auf der Plattform aktiv und verkaufen Produkte?

Einige in unserem Team verkaufen selbst sehr erfolgreich bei Amazon. Das hat den Vorteil, dass wir uns sehr gut in unsere Kunden hineinversetzen können und somit ihre alltäglichen Probleme sehr gut kennen. Mit diesem Wissen haben wir effiziente Methoden entwickelt, um die Probleme schnell für unsere Kunden zu lösen.

Amzkey konnte schon viele Menschen zum Erfolg führen

Was ist ein Ergebnis aus jüngster Zeit, auf das Sie besonders stolz sind?

Mir fällt hier sofort unser Kunde Mark ein. Als er zu uns kam, hatte er vier Produkte im Bereich Nahrungsergänzungsmittel für den deutschsprachigen Raum bei Amazon gelistet. Er hatte keine Erfahrung mit Werbeanzeigen und sah Amazon eher als Nebenprojekt. Wir haben uns daraufhin um die vier Produkte gekümmert, gleichzeitig aber auch einiges Neues ausprobiert. Insgesamt haben wir jetzt dreizehn Produkte im Bereich Nahrungsergänzungsmittel, von denen fast alle Bestseller in der jeweiligen Kategorie sind. Zudem verkauft er seine Produkte jetzt europaweit. Wir konnten den Umsatz enorm steigern, was uns im Team unglaublich freut.

Ich stelle mir Amazon ziemlich dynamisch vor. Wie bilden Sie sich weiter, damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind?

Amazon bringt laufend neue Änderungen raus, die mal mehr und weniger gravierend sind. Durch die unterschiedlichen Produkte in fast allen Kategorien, die wir betreuen, machen wir dauernd neue Erfahrungen und überarbeiten immer wieder unsere Strategien. Da viele in unserem Team auch selbst erfolgreich bei Amazon verkaufen, kennen wir die meisten Taktiken und wissen genau, was in welcher Branche am besten funktioniert.

Auf Amazon ist die Produktwahl entscheidend

Gibt es Kategorien bei Amazon, bei denen es nicht sinnvoll ist, vertreten zu sein?

Bei günstigen Produkten mit einer sehr geringen Marge ergibt es oft keinen Sinn, diese bei Amazon groß zu bewerben. Es ist dann mitunter schwierig, einen angemessenen Gewinn zu erzielen. Im Gegensatz dazu funktioniert beispielsweise die Branche Nahrungsergänzungsmittel sehr gut, weil hier auch die Margen um einiges größer sind als bei anderen Produkten.

Ich habe mal die Aussage gehört, dass, wer ein erfolgreiches Produkt für Amazon finden möchte, sich an bereits erfolgreichen Produkten orientieren sollte. Viele suchen immer nach Lücken, aber es gibt ja einen guten Grund, warum diese Marktlücken noch nicht gefüllt sind. Ist das wirklich so?

Wenn es ein Produkt bei Amazon noch nicht gibt, liegt es oftmals daran, dass dafür keine große Nachfrage besteht. Viel einfacher ist es, ein bereits erfolgreiches Produkt bei Amazon zu erkennen und dann ein noch besseres Produkt auf den Markt zu bringen. Für unsere Kunden planen wir diesen Launch und erstellen dementsprechend das Listing, sodass sein Produkt noch ansprechendere Bilder und Sales-Texte hat, als der Wettbewerb. Häufig sind wir in wenigen Wochen schon über dem Konkurrenzprodukt platziert.

Stefan Key möchte mit Amzkey noch hoch hinaus

Das ist also auch Teil Ihrer Dienstleistung. Sie betrachten verwandte Nischen und erkennen Produkte mit Potenzial dort, wo die Konkurrenz sich schwach verkauft?

Genau. Im ersten Schritt gehen wir mit dem Kunden natürlich immer die aktuellen Produkte an und erhöhen die Verkaufszahlen, sodass der Kunde direkt messbare Erfolge sieht. Anschließend platzieren wir die Produkte international, weil wir so deutlich mehr Menschen erreichen können. Des Weiteren entwickeln wir gemeinsam mit unserem Kunden neue Produkte, um das Kundenportfolio zu erweitern und auch den Umsatz spürbar zu steigern. Viele unserer Kunden bauen sich im selben Marktsegment gemeinsam mit uns auch eine zweite Premium-Brand auf, um alle Preisklassen zu bedienen.

Stefan Key, was sind Ihre Ziele für die Zukunft mit Amzkey?

Unsere klare Aufgabe ist es, jedem Kunden zur Monopolstellung in seiner Branche zu verhelfen und ihn international zu positionieren. Viele deutsche Unternehmen haben qualitativ hochwertige Produkte, kennen sich jedoch mit dem komplexen Thema Amazon nicht gut genug aus und bleiben deshalb “klein” und relativ erfolglos. Die Konkurrenz verkauft mehr, obwohl deren Produkte oftmals qualitativ schlechter sind. Wir wollen das Potenzial unserer Kunden fördern und sie bei Amazon zu Bestsellern machen.

Sie wollen Wachstumsgrenzen durchbrechen und dauerhaft Ihre Umsätze bei Amazon steigern?
Melden Sie sich jetzt für ein kostenloses Erstgespräch bei Stefan Key von Amzkey.

Hier klicken, um zur Webseite von Amzkey zu gelangen.

Gurpinder Sekhon
Geschrieben von

Gurpinder Sekhon ist Bachelor of Arts in Global Trade Management und als Junior-Redakteurin zuständig für hochwertigen Content im UnternehmerJournal.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch über...

Interviews

Stefan Permoser ist der Gründer und Geschäftsführer von ShopConcept. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Nicolas Sacherer unterstützt er Unternehmen dabei, ihren eigenen Onlineshop zu erstellen,...

Interviews

Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute ist...

News

Die Koblenzer Unternehmensberatung wächst auch in schwierigen Zeiten weiter und stellt im Juni einen neuen Umsatzrekord auf. Andreas Baulig: “Mit dem aktuellen Ergebnis machen...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz