Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

LinkedIn verrät Tipps für B2B-Content

Ein ansprechendes LinkedIn-Profil ist gerade für B2B-Unternehmen auf der Plattform unerlässlich. Daher hat LinkedIn nun einen Pocket Guide veröffentlicht, der den Creatives bei der Kampagnenplanung und Kundenansprache helfen soll. 

Knapp sieben Stunden verbringen wir täglich mit dem Konsumieren von Inhalten. Da sich mittlerweile fast jedes Unternehmen auf Social Media präsentiert, hat deren Content auf jeglichen Plattformen eine riesige Konkurrenz. Um aus der Masse von Inhalten herauszustechen, müssen Creator stets kreative Wege finden. Sogenannte „thumb-stopping experiences“ sorgen dafür, dass die Aufmerksamkeit von Followern oder auch potentieller Kundschaft gewonnen wird und sie im besten Fall mit den Beiträgen interagieren. 

Was haben die effektivsten B2B Creatives gemeinsam?

Der neue Pocket-Guide von LinkedIn stellt drei Merkmale heraus, die für einen erfolgreichen Beitrag auf LinkedIn wichtig sind. Content auf der Plattform sollte disruptiv, interaktiv und inspirierend sein. Die User sollten also durch ansprechende Inhalte beim Scrollen durch ihren Newsfeed neugierig werden und anhalten (thumb-stopping experience).

Durch Interaktionen, beispielsweise Diskussionen in den Kommentaren, erhalten Inhalte mehr Engagement, was sich auch positiv auf die Reichweite von Beiträgen auswirkt. Wird der Content zusätzlich noch unterhaltsam und informativ rübergebracht, kann er die User zu weiteren Interaktionen mit dem Firmen-Profil animieren. Der Guide gibt anschließend Tipps für die einzelnen drei Merkmale:

disruptiv: Das Publikum wird den Content höchstwahrscheinlich nicht in einer linearen Reihenfolge konsumieren. Daher sollten Creator besonderen Wert auf visuelle Kreativität legen, damit sich die Beiträge von den anderen Inhalten im News-Feed abheben.

interaktiv: Creator sollten es vermeiden, Interaktivität offensichtlich einzufordern (Schreibt’s in die Kommentare!!!“). Interaktivität stellt ein Werkzeug dar, durch das ein höheres Engagement mit der Marke erzielt werden kann.

inspirierend: Bei Inhalten auf LinkedIn sollten Creator auf die Konvergenz zwischen dem persönlichen und professionellen Mindset der Follower achten. Beide Denkweisen sollten berücksichtigt und im B2B-Content angesprochen werden.

Zuletzt gibt der Guide noch drei Tipps, die Creator für Content in 2021 beachten sollten:

©LinkedIn

Den vollständigen Guide mit einigen Beispielen aus der Praxis kannst du hier kostenlos herunterladen.

Nina Rath
Geschrieben von

Nina Rath ist Bachelor of Science in Marketing und als Journalistin zuständig für tagesaktuelle News aus der Marketing- und Internet-Welt.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge:

Interviews

Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch über...

Interviews

Gian-Marco Blum und Dimitrij Krasontovitsch von Candidate Flow helfen Sanitär-, Heizungs- und Klimabetrieben dabei, qualifizierte Fachkräfte als Mitarbeiter zu gewinnen. Im Interview verraten sie...

Interviews

Stefan Permoser ist der Gründer und Geschäftsführer von ShopConcept. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Nicolas Sacherer unterstützt er Unternehmen dabei, ihren eigenen Onlineshop zu erstellen,...

Interviews

Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute ist...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz