Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

Fachkräftesicherung: KMU müssen ihre Personalarbeit professionalisieren 

Die Rekrutierung von qualifizierten Fachkräften ist ein elementarer Schritt für die langfristigen Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass besonders kleine Unternehmen und Mittelständler Optimierungsbedarf bei der Personalsuche aufweisen.

Es ist ein zentrales Thema in der deutschen Wirtschaft: Der Fachkräftemangel. Dieser wird durch den demographischen Wandel mittelfristig noch weiter ansteigen. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter finden und an sich binden. Laut des repräsentativen Personalarbeitsindex 2021 des Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) haben vor allem KMU Schwierigkeiten, ihre offenen Stellen mit qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen.

Größte Hürde: Die richtige Positionierung

Die Studienautorin Sybille Stippler erklärt, dass die größte Herausforderung in der noch zu geringen Nutzung von Employer-Branding-Maßnahmen liegt:  „Vor allem kleine Unternehmen verpassen die Chance, sich über Stellenausschreibungen als attraktive Arbeitgeber zu positionieren. Unsere Studienergebnisse belegen zudem, dass nur knapp 15 Prozent der befragten Unternehmen auf einer eigenen Karrierewebsite über sich als Arbeitgeber informieren. Dabei können Betriebe von einer starken Arbeitgebermarke im Rekrutierungsprozess auf dem Arbeitsmarkt sehr profitieren.“

Neben dem Employer Branding stellen knappe personelle und finanzielle Ressourcen ein weiteres Problem dar. Sechs von zehn Unternehmen gaben an, dass ihnen kompetentes Personal für eine Weiterentwicklung in der Personalarbeit fehle. Davon sind KMU Besonders betroffen, da sie oft keine eigene Personalabteilung besitzen. So kümmert sich in 91 Prozent der kleinen Unternehmen die Geschäftsführung um die Rekrutierung von Personal. Bei den Mittelständlern sind es 61,9 Prozent. Der Personalindex rät daher KMU dazu, ihre Arbeitgebermarke auszubauen und eine klare Strategie zu entwickeln. Diese sollte auf Maßnahmen stützen, die sich in der Personalarbeit für ihr Unternehmen als erfolgsversprechend erweisen.

KMU grundsätzlich in guter Startposition

Wie der Index ebenfalls zeigen konnte, befinden sich kleine Unternehmen grundsätzlich in einer stabilen Startposition. So gaben etwa sechs von zehn kleine Unternehmen im Rahmen der Befragung an, Bereiche wie Analyse, Rekrutierung, Mitarbeiterbindung, Qualifizierung und Positionierung als Arbeitgeber bereits jetzt schon in Teilen abzudecken. Kleine Unternehmen haben den Vorteil, dass sie eine persönlichere Unternehmenskultur besitzen. Hierauf gilt es aufzubauen und eine einheitliche Personalstrategie zu ermitteln – hierzu kann es auch hilfreich sein, externe Beratung in Anspruch zu nehmen.

Geschrieben von

Nina Rath ist Bachelor of Science in Marketing und als Journalistin zuständig für tagesaktuelle News aus der Marketing- und Internet-Welt.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz