Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

Denglisch im Unternehmensalltag: „I think I spider!“

Deutsche Sprache, schwere Sprache – so heißt es zumindest. Übertroffen wird dies allerdings noch von deutschen Unternehmern, die Englisch sprechen müssen. So wird aus einer schwereren und einer leichteren Sprache gern ein bunter Mix.

Englisch

In international agierenden Unternehmen ist es heute nicht mehr möglich, sich auf seinen Englisch-Grundkenntnissen auszuruhen. Als Unternehmer oder Mitarbeiter in einem Unternehmen sollten zumindest die grundlegenden Business-Englisch-Wendungen beherrscht werden.

Deutschland liegt in einem weltweiten Ranking, gemessen an den durchschnittlichen Englischkenntnissen, auf Platz zehn. In alltäglichen Gesprächen neigen wir immer mehr dazu, englische und deutsche Wörter zu vermischen. Dabei kommt es nicht selten dazu, dass Begriffe und Formulierungen Wort für Wort übersetzt werden oder sich Fehler in der Grammatik einschleichen.

Die drei häufigsten Fehler:

1. Direkte Übersetzungen:

„Everything is in butter“ … oder so ähnlich. Der häufigste Fehler den Deutschsprachigen machen, ist die direkte Übersetzung von Sätzen ins Englische. Eine direkte Übersetzung funktioniert nicht immer. Dabei sind sogenannte falsche Freunde wie “become” – also “werden”, nicht “bekommen” – und “actual” – also “tatsächlich”, nicht “aktuell” – das größte Problem.

2. Fehlende Zeitformen:

“I do home office” – das ist schön und gut, eine Zeitangabe wäre in diesem Fall aber nicht schlecht, womit wir bei dem nächsten Problem wären. Hinzu kommt die Tatsache, dass das “home office” sich im Englischen auf ein Arbeitszimmer bezieht. Möchten Sie vermitteln, dass Sie sich heute lieber zu Hause an den Schreibtisch setzen, lautet die korrekte Aussage: “I´m working from home today.”

3. Denglische Sprüche:

Direkte Übersetzungen deutscher Sprichwörter ins Englische erfreuen sich großer Beliebtheit. Wenn Sie ihrem neuen Kunden erklären “I have much around the ears”, er sich aber auf das Endergebnis freuen kann, denn “That pulls you the shoes off” und Sie auf sein fragendes Gesicht erwidern “My English is not the yellow of the egg”, dann ist das das perfekte Beispiel, für Denglisch im Unternehmensalltag.

Geschrieben von

Gurpinder Sekhon ist Bachelor of Arts in Global Trade Management und als Junior-Redakteurin zuständig für hochwertigen Content im UnternehmerJournal.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz