Connect with us

Wonach möchtest du suchen?

News

Corona-Krise macht Onlineshopping attraktiv

Die Corona-Krise hat viele Menschen dazu bewegt, Produkte online zu kaufen, anstatt den Weg ins Geschäft aus sich zu nehmen. Bei den Neulingen im Onlinehandel besteht eine hohe Zufriedenheit. Daraus ergibt sich ein großes Potenzial, die neue Zielgruppe dauerhaft an den Onlinekanal zu binden.

Die sozioökonomischen Auswirkungen der Corona-Krise führen dazu, dass sich insbesondere das Konsumverhalten der Deutschen verändert. Nach den Ergebnissen der Studie „Future Retail-Consumer Insights“ kaufte während der Corona-Krise ein großer Teil der Deutschen Produkte online, die zuvor stationär gekauft wurden.

„Die Coronakrise hat in vielerlei Hinsicht in der Handelsbranche Entwicklungen und Trends beschleunigt, die sich in den letzten Jahren schon vermehrt abgezeichnet haben – insbesondere die Verschiebung hin zu mehr Onlinekäufen. Die große Frage ist nun, ob sich das Konsumentenverhalten der neu gewonnen Onlinekunden auch dauerhaft stärker Richtung online ausrichtet. Unsere Studie zeigt: Sind Kundinnen und Kunden einmal zufrieden mit dem Einkauf im Netz, wird sich das Einkaufsverhalten auch zukünftig mehr online bewegen“, so Achim Himmelreich, Global Head of Consumer Engagement, Consumer Products & Retail bei Capgemini.

Hohe Zufriedenheit

Die Konsumenten geben branchenübergreifend an, dass sie mit den ersten Onlinekäufen sehr zufrieden gewesen sein. 75 Prozent der Befragten geben an, dass sie die Vorteile des Onlineshopping vor allem in der Lieferung ins Haus sehen. 63 Prozent befürworten die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten und 59 Prozent die große Produktauswahl. Unter den Antworten sind auch solche, die erst aufgrund der Corona-Pandemie relevant sind. Darunter fallen zum Beispiel der Vorteil einer geringen Ansteckungsgefahr und maskenfreie Einkauf. Allerdings sind es nur einige wenige, die nur auf corona-spezifische Vorteile verweisen. Die Konsumenten scheinen den Onlineeinkauf auch unabhängig von Corona schätzen gelernt zu haben.

obs/Capgemini/IFH Köln / Capgemini

Nachhaltigkeit und Regionalität im Fokus

Besonders relevant für Konsumenten ist ein regionales und nachhaltiges Einkaufs- und Konsumverhalten. 57 Prozent der Befragten möchten mehr regional produzierte Produkte kaufen und 53 Prozent geben an, mehr auf die Nachhaltigkeit von Produkten achten zu wollen.

„Cross-Channel-Konzepte in verschiedenen Ausrichtungen sind ein unumgänglicher Ansatz, wenn es um die Zukunftsperspektive des stationären Handels geht. Dass der Onlinekanal zielgruppenübergreifend immer wichtiger wird, liegt vor allem an der hohen Convenience. Das kann und muss der Handel vor Ort nutzen! So kann beispielsweise durch lokale Onlinemarktplätze oder Click-and-Collect-Lösungen bequemes Einkaufen mit Regionalität und Nachhaltigkeit verknüpft werden,“ prognostiziert Jens-Peter Gödde, Senior Projektmanager am IFH Köln.

Geschrieben von

Gurpinder Sekhon ist Bachelor of Arts in Global Trade Management und als Junior-Redakteurin zuständig für hochwertigen Content im UnternehmerJournal.

Klicke, um zu kommentieren

Ein Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge:

Interviews

Anzeige: Dario Gabriel ist der Geschäftsführer der Dario Gabriel GmbH, der Unternehmensberatung für Positionierung, Strategie und Sales. Das Ziel seiner Kunden: Marktführung. Ein Gespräch...

Interviews

Anzeige: Was haben ein Pro-Gamer und ein Dating-Experte gemeinsam? Sie kennen die Regeln des Spiels. Und sie verstehen, wie das Prinzip funktioniert – heute...

Interviews

Anzeige: Nicklas Spelmeyer ist der Experte, wenn es darum geht, mit Amazon FBA ein erfolgreiches Unternehmen im Onlinehandel aufzubauen. Dabei hat er immer das...

Interviews

Anzeige: Walter Temmer knackte seine erste Million im Domainbusiness schon mit Mitte 20. Heute gibt der Unternehmer fast 20 Jahre Erfahrung in der Branche...


Copyright © 2020 - Unternehmerjournal.de ist eine Marke des DCF Deutscher Coaching Fachverlag.

Impressum | Datenschutz